BAD SCHUSSENRIED — Sich ein Jahr lang sozial engagie­ren wollen 115 junge Menschen, die im ZfP Südwürt­tem­berg einen Freiwil­li­gen­dienst began­nen. Sie sind in vielen verschie­de­nen Einrich­tun­gen vom Boden­see bis nach Reutlin­gen tätig.

115 Freiwil­li­ge starte­ten in diesem Jahr in ihr FSJ im ZfP Südwürt­tem­berg. Davon sind 60 Freiwil­li­ge beim ZfP Südwürt­tem­berg direkt angestellt. Fünf von ihnen leisten einen Bundes­frei­wil­li­gen­dienst ab, da ein FSJ ausschließ­lich bis 27 Jahren möglich ist. 55 Freiwil­li­ge sind in exter­nen Einrich­tun­gen, beispiels­wei­se in Schulen, Alten­hei­men und Kinder­gär­ten einge­setzt. Dabei ist die Klinik für Psych­ia­trie und Psycho­so­ma­tik Reutlin­gen (PP.rt) mit neun Freiwil­li­gen eine der größe­ren exter­nen Einrich­tun­gen. Am ZfP-Stand­ort Bad Schus­sen­ried began­nen 15 Teilneh­men­de, in Weissen­au 25 junge Menschen und in Zwiefal­ten 20 Teilneh­men­de. Die Einsatz­stel­len in den ZfP-Regio­nen sind vielfäl­tig: Biblio­the­ken, die Kinder- und Jugend­psych­ia­trie, Sucht­sta­tio­nen, Foren­si­sche Klini­ken, alters­psych­ia­tri­sche Statio­nen, die Epilep­to­lo­gie, Tages­kli­ni­ken, Gemein­de­psych­ia­tri­sche Zentren sowie Werkstät­ten für behin­der­te Menschen (WfBM) von Riedlin­gen bis an den Boden­see stehen zur Auswahl.

Pädago­gisch betreut werden die FSJ-Kräfte durch die Mitar­bei­ten­den der Freiwil­li­gen­diens­te im ZfP Südwürt­tem­berg. Vor kurzem hatten alle Freiwil­li­gen ihre ersten Seminar­wo­chen mit den anderen FSJ-ler:innen ihrer Region. „Das vergan­ge­ne FSJ-Jahr hatten wir zwar mit Corona Einschrän­kun­gen zu kämpfen. Es konnten aber alle geplan­ten 155 FSJ-Seminar­ta­ge in Präsenz durch­ge­führt werden“, berich­tet Rainer Schmid, Leiter der Freiwil­li­gen­diens­te an der akade­mie südwest, der Bildungs­ein­rich­tung des ZfP. Darüber hinaus wurden noch zusätz­li­che zehn Seminar­ta­ge online durchgeführt. 

Gesell­schaft­li­che Themen auf dem Programm

Dabei sind die Themen in den Semina­ren sehr umfang­reich. Jede:r Freiwil­li­ge hat dabei einen Anspruch von 25 Seminar­ta­gen im Jahr. Behan­delt werden beispiels­wei­se Themen wie psych­ia­tri­sche Krank­heits­bil­der, Abhän­gig­keits­er­kran­kun­gen und das Konzept PAIR zur Deeska­la­ti­on. Au