Heute begin­nen die Impfun­gen in allen Bundes­län­dern. Die Fallzah­len bleiben trotz der Feier­ta­ge hoch. Die Unter­schie­de zwischen den Bundes­län­dern sind weiter­hin enorm.

Am zweiten Weihnachts­tag haben die deutschen Gesund­heits­äm­ter insge­samt 13.755 Corona-Neuin­fek­tio­nen gemel­det. Außer­dem wurden binnen 24 Stunden 356 weite­re Todes­fäl­le verzeich­net, wie das Robert Koch-Insti­tut (RKI) bekanntgab.

Diese Zahlen sind aber nur bedingt mit den Werten der Vorwo­che vergleich­bar, da das RKI während der Feier­ta­ge mit einer gerin­ge­ren Zahl an Tests und auch weniger Meldun­gen von den Gesund­heits­äm­tern rechne­te. Vor genau einer Woche waren 22.771 Neuin­fek­tio­nen binnen eines Tages gemel­det worden. Bei den Todes­fäl­len war der Höchst­stand von 952 am Mittwoch vergan­ge­ner Woche (16.12.) regis­triert worden.

Die Zahl der binnen sieben Tagen an die Gesund­heits­äm­ter gemel­de­ten Neuin­fek­tio­nen pro 100.000 Einwoh­ner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag bei 161,3. Ihr bishe­ri­ger Höchst­stand war am Diens­tag mit 197,6 erreicht worden. Die Unter­schie­de zwischen den Bundes­län­dern sind jedoch enorm: Die höchs­ten Inziden­zen hatten am Sonntag Sachsen mit 375,8 und Thürin­gen mit 290,2, den niedrigs­ten Wert hatte Mecklen­burg-Vorpom­mern mit 77,5.

Das RKI zählte seit Beginn der Pande­mie 1.640.858 nachge­wie­se­ne Infek­tio­nen mit Sars-CoV‑2 in Deutsch­land. Die Gesamt­zahl der Menschen, die an oder unter Betei­li­gung einer nachge­wie­se­nen Infek­ti­on mit Sars-CoV‑2 gestor­ben sind, stieg bis Sonntag auf 29.778. Die Zahl der Genese­nen gab das RKI mit etwa 1.236.700 an.

Der bundes­wei­te Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Bericht vom Samstag bei 0,89 (Donners­tag: 0,97). Am Freitag gab es wegen des Feier­