Bregenz/Lindau — Das vom OK-Team erhoff­te grüne Licht ist leider rot. Der diesjäh­ri­ge Sparkas­se 3‑Län­der-Marathon, der Skini­ft-Halbma­ra­thon, der vkw Viertel­ma­ra­thon sowie der VN.at Staffel-Marathon finden am 4. Oktober nicht statt. Die bereits Gemel­de­ten sind 2021 automa­tisch startberechtigt.

„Wir können die beantrag­te Ausnah­me­ge­neh­mi­gung nicht in Aussicht stellen, weil infek­ti­ons­schutz­recht­li­che Gründe dagegen­spre­chen.“ So laute­te das E‑Mail der bayeri­schen Behör­den an das Organi­sa­ti­ons-Team des Sparkas­se 3‑Län­der-Marathon, der am 4. Oktober die Boden­see­re­gi­on in Bewegung gebracht hätte.

Dem voran gingen inten­si­ve Planun­gen, das in ein Präven­ti­ons­kon­zept münde­te, welches die Voraus­set­zung für eine Durch­füh­rung schuf. Nachdem die Strecke durch 3 Länder führt, waren auch die Vorschrif­ten dieser drei Länder zu berücksichtigen:

Kurz & knackig

  •       Keine Marathon-Messe
  •       Nur Teilneh­mer dürfen zur Startnummernausgabe
  •       Keine Vorort-Nachmeldung
  •       Kontakt­lo­se Kleiderbeutel-Abgabe
  •       Wellen­starts zu je 100 mit genügend Platz, getrennt nach Disziplin
  •        Keine Zuschau­er im direk­ten Start­ge­län­de auf der Insel
  •        Strecken­ver­pfle­gung als Selbstbedienungs-Station
  •        Strick­tes Einlass­pro­ze­de­re im Zielsta­di­on für Zuschauer
  •        Nach Zieldurch­lauf: Medail­len zur Selbstentnahme
  •        Zielver­pfle­gung im Beutel
  •        Keine Duschen
  •        Mund-Nasen-Schutz in Form eines Schals wird ständi­ger Begleiter

Nun kam die Nachricht:
„Wir haben diese Entschei­dung nicht leicht­fer­tig getrof­fen u