DIETENBRONN — Erstmals wurden 80 ukrai­ni­sche Geflüch­te­te in der Fachkli­nik Dieten­bronn unter­ge­bracht. Der Landkreis hat die Fachkli­nik vorüber­ge­hend von der Sana AG für die Unter­brin­gung von Flücht­lin­gen angemie­tet. Die Zuwei­sungs­zah­len von Geflüch­te­ten sind wieder deutlich gestiegen.

Erst kürzlich hatte Landes­jus­tiz­mi­nis­te­rin Marion Gentges Vertre­te­rin­nen und Vertre­ter der Kommu­nen und Landkrei­se in einer landes­wei­ten Video­kon­fe­renz über die aktuel­le Flücht­lings­la­ge infor­miert. Die Kommu­nen sollen sich auf die steigen­den Zahlen einstel­len und Unter­kunfts­ka­pa­zi­tä­ten schaf­fen, so die Auffor­de­rung. Bis Anfang August kamen bereits 130.000 Geflüch­te­te nach Baden-Württem­berg, davon rund 15.000 Asylbe­wer­ber und rund 115.000 ukrai­ni­sche Geflüch­te­te. Das sind deutlich mehr als im Jahr 2015. 

„Die Situa­ti­on im Landkreis verschärft sich wieder, das spüren wir deutlich. Deswe­gen bin ich für das umsich­ti­ge und voraus­schau­en­de Handeln meiner Verwal­tung und dem Kreis­tag sehr dankbar, wie auch der Sana AG, die meinem Wunsch zur vorüber­ge­hen­den Anmie­tung der ehema­li­gen Fachkli­nik ohne Zögern nachge­kom­men ist“, so Landrat Dr. Heiko Schmid und er sagt weiter: „Bekom­men wir weiter­hin so viele Menschen zugewie­sen,