STUTTGART (dpa) — Die schwä­bi­schen Kultfi­gu­ren «Pferd­le und Äffle» regeln seit Samstag den Fußgän­ger­ver­kehr am Stutt­gar­ter Haupt­bahn­hof — zumin­dest an einer Ampel. Bei Rot ist ein stehen­des «Äffle» zu sehen und bei Grün ein gehen­des «Pferd­le».

Die beiden sind zwei Schwä­bisch sprechen­de Zeichen­trick­fi­gu­ren, die der Süddeut­sche Rundfunk (Vorgän­ger des SWR) in den 1960er Jahren für kurze Einspie­ler zwischen Werbe­blö­cken entwi­ckeln ließ. Ihr Fanclub hatte sich seit 2017 für eine solch beson­de­re Ampel­an­la­ge einge­setzt. Zuerst wollte das Verkehrs­mi­nis­te­ri­um den Angaben zufol­ge keine Ausnah­me von der Straßen­ver­kehrs­ord­nung machen. Der Landtag Baden-Württem­berg geneh­mig­te im Jahr 2019 mit einer Doppelam­pel schließ­lich einen Kompro­miss: Neben der «Pferd­le und Äffle»-Ampel weist auch eine gewöhn­li­che Ampel den Fußgän­gern den Weg.

Die S‑Bahn Stutt­gart kommen­tier­te über den Kurznach­rich­ten­dienst Twitter am Samstag zur Inbetrieb­nah­me der Ampel: «Der Haupt­bahn­hof in #Stutt­gart hat einfach alles, was ein Haupt­bahn­hof in Stutt­gart braucht.» Unter anderem waren Verkehrs­mi­nis­ter Winfried Hermann (Grüne), Stutt­garts Oberbür­ger­meis­ter Frank Nopper (CDU) und SWR-Inten­dant Kai Gniff­ke zu der Feier am Haupt­bahn­hof gekommen.

Ungewöhn­li­che Ampel­männ­chen gibt es in einigen Städten: Emden in Nieder­sach­sen etwa huldig­te einem Sohn der Stadt, Otto Waalkes, mit einer hüpfen­den Figur des Komikers auf einer Ampel. In der Innen­stadt von Bamberg in Bayern leuch­tet das «Sams» auf einer Ampel, die ganz in der Nähe des Hauses steht, in dem die «Sams»-Filme gedreht wurden. In Bamberg lebt auch der Erschaf­fer der Kinder­buch­fi­gur, Paul Maar.