RAVENSBURG — Die Ortsgrup­pe Ravens­burg des Schwä­bi­schen Albver­eins startet nach zwei Corona-Jahren aktiv in das Wander­jahr 2022. In der 130. Jahres­haupt­ver­samm­lung im Gasthaus-Hotel „Ochsen“ präsen­tier­te der aktuel­le Vorstand um die Vorsit­zen­de Hanne­lo­re Blum den Veran­stal­tungs- und Wander­plan, der bereits seit Januar erste Wande­run­gen angebo­ten hatte. 

Über 40 Tages- und Halbta­ges-Wande­run­gen, Radwan­de­run­gen, Wander­wo­chen und Kultur­ver­an­stal­tun­gen werden vom Vorstand und den zwölf Wanderführern/Wanderführerinnen ganzjäh­rig gestal­tet. Das Wander­pro­gramm ist öffent­lich und unter der Homepage der Ortsgrup­pe (www.ravensburg.albverein.eu) einzu­se­hen, Mitglie­der und Gäste sind willkommen. 

Berich­te über das Wanderjahr 

Unter den zahlrei­chen Mitglie­dern konnte Vorsit­zen­de Hanne­lo­re Blum unter den Gästen den Gauvor­sit­zen­den Boden­see Franz Rimme­le von der Ortsgrup­pe Altshau­sen sowie Stadt­rat August Schuler als ehren­amt­li­chen OB-Stell­ver­tre­ter begrü­ßen. Nach den „schwie­ri­gen Corona-Jahren“ in denen viele Wande­run­gen wegen den Verord­nun­gen des Landes nicht statt­fin­den konnten, berich­te­te Hanne­lo­re Blum, starte man zuver­sicht­lich in das Wander­jahr 2022. Die Ortsgrup­pe Ravens­burg hat konstant 160 Mitglie­der, die Finan­zen des Vereins so Rechne­rin Anne Tönnes­sen und die Rechnungs­prü­fer sind bestens geord­net und verwal­tet. Wander­wart Helmut Büg berich­te­te über das Wander­jahr 2021 und seine geleis­te­ten Wander­stre­cken sowie Wegewart Alfons Pfeif­fer über die Pflege und Beschil­de­rung der 100 km an Wander­we­gen, für die die Ortsgrup­pe Verant­wor­tung trägt. Für Diskus­sio­nen unter den Mitglie­dern sorgte einmal mehr der klassi­sche Wander­weg durch den Höllt­o­bel nach Schma­legg und den Forde­run­gen der Gruppe nach einem Ersatz der notwen­di­gen Holzbrü­cken und Stege. August Schuler konnte „Entwar­nung“ geben. Nach den Tritt­stei­nen im Tobel werden Stadt und Forst die abgän­gi­gen Brücken erset­zen und wiederherstellen. 

Neuwah­len des Vorstandes 

Bei den turnus­ge­mä­ßen Neuwah­len wurden alle Vorstän­de in ihren Ämtern bestä­tigt und unter der Wahllei­tung von August Schuler einstim­mig wieder­ge­wählt: Vorsit­zen­de Hanne­lo­re Blum, Stell­ver­tre­te­rin Elfrie­de Regali, Rechne­rin Anne Tönnes­sen sowie Schrift­füh­re­rin Käthe Wagner. Die Mitglie­der gedach­ten ehrend der langjäh­ri­gen Vorsit­zen­den Resle Pröllochs, die die Ortsgrup­pe über 27 Jahre gelei­tet hatte und zu Beginn des Jahres verstor­ben war. Stadt­rat August Schuler überbrach­te für Oberbür­ger­meis­ter Daniel Rapp und den Gemein­de­rat die Grüße und den Dank der Stadt Ravens­burg. Er beton­te das Mitein­an­der und den Zusam­men­halt im Verein und das gemein­sa­men Wandern. 

„Gerade in diesen Corona-Zeiten ist dies unver­zicht­bar. Die Leitsät­ze des Albver­eins wie Natur, Heimat, Wandern sind aktuel­ler denn je.“ Gauvor­sit­zen­der Franz Rimme­le bedank­te sich bei allen Ehren­amt­li­chen der Gruppe Ravens­burg für ihr großes zeitli­ches Engage­ment als Vorstän­de, Fachwar­te, Wander­füh­rer. „Wandern in der Gemein­schaft bleibt im Trend und begeis­tert die Menschen. Der Schwä­bi­sche Albver­ein leistet dazu mit über 500 Ortsgrup­pen, 90.000 Mitglie­dern, der Pflege von 20.000 Km an Wander­we­gen zwischen Main und Boden­see, mit Jugend- und Kultur­ar­beit, mit Natur­schutz- und Landschafts­pfle­ge-Engage­ment einen wesent­li­chen Beitrag.“