LINDAU – Schlag auf Schlag geht es für die EV Lindau Islan­ders in der Oberli­ga Süd. Nach dem Derby­sieg in Memmin­gen und dem Heimspiel gegen den Tabel­len­füh­rer Selb, geht es am Diens­tag (19.01. / 19:30 Uhr) für die Islan­ders schon ins nächs­te Spiel. Zu Gast im Eichwald ist dann der altehr­wür­di­ge SC Riesser­see. Das Spiel, kann wie gewohnt, bei SpradeTV gebucht und live verfolgt werden.

Für die EV Lindau Islan­ders ist das Nachhol­spiel gegen den SC Riesser­see, das erste Aufein­an­der­tref­fen in der aktuel­len Spiel­zeit. Wie zu erwar­ten befin­det sich die Mannschaft des zehnma­li­gen Deutschen Meisters in den Top‑5 der Oberli­ga Süd.

Die Mannschaft aus dem Werden­fel­ser Land, benannt nach dem See unter­halb der Zugspit­ze, mit der langen und ehrwür­di­gen Tradi­ti­on, ist mittler­wei­le in der dritten Spiel­zeit in der Oberli­ga Süd. Vor der Saison 2018/2019 musste man aufgrund finan­zi­el­ler Schwie­rig­kei­ten aus der DEL‑2 in die Oberli­ga Süd abstei­gen. Seitdem hat sich aber viel getan, man hat die zweit­jüngs­te Mannschaft in der Oberli­ga Süd, noch knapp vor den Lindau­ern. Der junge Kader der Garmi­scher erklärt sich auch anhand von ihrem Koope­ra­ti­ons­part­ner, dem EHC Red Bull München. Mit diesem hervor­ra­gen­den Spieler­pool aus jungen hungri­gen Nachwuchs­spie­lern, die für das DEL-Team der Münch­ner Spiel­pra­xis in der Oberli­ga sammeln sollen, können die Oberbay­ern meist aus dem Vollen schöp­fen und stets vier volle Reihen aufbie­ten, aber auch der Stamm­ka­der ist mit exzel­len­ten Spielern besetzt.

Der SC Riesser­see steht aktuell auf Platz vier der Oberli­ga Süd. In die Saison gestar­tet ist der SC mit drei Siegen in Folge, ehe man gegen die Selber Wölfe eine defti­ge 0:5 Nieder­la­ge einste­cken musste. Seitdem wechseln sich Siege und Nieder­la­gen munter ab, meist mit knappen Ergebnissen.

Der Topscorer im Team des SC Riesser­see ist wie schon in der vergan­ge­nen Saison Eetu-Ville Arkio­maa. Der Finne in Diens­ten der Garmi­scher ist mittler­wei­le in der zweiten Spiel­zeit unter­halb der Zugspit­ze. Ihm folgt mit der selben Punkt­zahl das Garmi­scher Urgestein Ulrich Maurer, ehema­li­ger Natio­nal­spie­ler und langjäh­ri­ge DEL-Akteur. Flori­an Vollmer und auch Robin Soudek, der während der laufen­den Saison von der VEU Feldkirch ins Werden­fel­ser Land kam