KREIS SIGMARINGEN — Als Landtags­ab­ge­ord­ne­te unseres Kreises wünsche ich mir eine baldi­ge Entschei­dung des Kreis­ta­ges über die Siche­rung unserer Kranken­haus­ver­sor­gung im Landkreis Sigmaringen. 

Für unsere Bürge­rin­nen und Bürgern ist diese Entschei­dung des Kreis­tags von sehr großer und langfris­ti­ger Bedeu­tung und erfor­dert sehr viel Weitblick. Das am vergan­ge­nen Freitag organi­sier­te Gespräch durch Landrä­tin Stefa­nie Bürkle mit unseren Kreis­tags­mit­glie­dern und den Bürgermeister:innen, mit der SRH und der Kassen­ärzt­li­chen Verei­ni­gung hat zu einem wertvol­len Austausch auf Augen­hö­he beigetra­gen. Für mich ist klar, dass wir bei der Weiter­ent­wick­lung unserer Gesund­heits­an­ge­bo­te auf das Engage­ment unseres Sozial­mi­nis­ters zählen können, um für alle eine zukunfts­fä­hi­ge medizi­ni­sche Grund­ver­sor­gung im Landkreis Sigma­rin­gen auf den Weg zu bringen. 

Was aber beson­ders in den letzten Monaten klar gewor­den ist, den Betrieb und den Erhalt von Kranken­häu­sern zu planen ist eine sehr komple­xe Aufga­be, für die eine große Kompe­tenz und viel Erfah­rung notwen­dig ist. Ich freue mich, dass wir mit Manne Lucha einen sehr erfah­re­nen Sozial­mi­nis­ter haben. Er ist seit über zehn Jahren im Amt und hat die Entwick­lung der Kranken­häu­ser sehr aufmerk­sam verfolgt und die Landkrei­se beglei­tet. Seine Vorschlä­ge für ein Zentral­kli­ni­kum in Sigma­rin­gen, eine Schwer­punkt­spe­zia­li­sie­rung der Psych­ia­trie in Pfullen­dorf und der Ausbau der ambulan­ten Versor­gung in Bad Saulgau durch ein sekto­ren­über­grei­fen­des medizi­ni­sches Versor­gungs­zen­trum erschei­nen mir durch­dacht und an die Bedar­fe der zukünf­ti­gen medizi­ni­schen Versor­gung für unseren Landkreis angepasst. 

Was aber auch klar ist, die konkre­ten Vorschlä­ge des zweiten Gutach­ten müssen unseren Kreisrät:innen jetzt schnell vorlie­gen. Der Kreis­tag hat danach die sehr verant­wor­tungs­vol­le Aufga­be, zu entschei­den in welcher Struk­tur unsere ambulan­te und statio­nä­re Versor­gung im Landkreis Sigma­rin­gen erfol­gen wird. Die konkre­te Weiter­ent­wick­lung ist unser aller Aufga­be – von den Kommu­nen, über den Kreis bis hin zu Land und Bund.

Deshalb werde ich mich als Landtags­ab­ge­ord­ne­te unseres Kreises dafür einset­zen, dass neben der Kranken­haus­ver­sor­gung auch in Zukunft für eine sekto­ren­über­grei­fen­de Regel­fi­nan­zie­rung gesorgt wird. Dazu gehört auch die Siche­rung der ärztli­chen und pflege­ri­schen Versor­gung sowie gut vernetz­te Angebo­te für den Trans­port zu den entspre­chen­den Versor­gungs­zen­tren durch die Rettungs­diens­te oder den ÖPNV.