BIBERACH – „Sein & Schein in Geschich­te, Archi­tek­tur und Denkmal­pfle­ge“ lautet das diesjäh­ri­ge Motto des europa­wei­ten „Tag des offenen Denkmals“ am Sonntag, 12. Septem­ber. Touris­mus Biber­ach lädt ein, „Sein & Schein“ in Biber­ach zu entde­cken. Alle Eintrit­te und Führun­gen, die im Rahmen der Veran­stal­tung statt­fin­den, sind kosten­frei. Anmel­dun­gen für die Führun­gen sind bis Freitag, 10. Septem­ber, möglich. 

Was ist echt und was ist Illusi­on, was neu inter­pre­tiert oder ideali­siert? Fragen, die wir uns nicht nur in unserem alltäg­li­chen Leben, sondern auch in der Baukunst stellen können. Antwor­ten darauf finden sich im diesjäh­ri­gen Programm am Denkmal­tag. Ein Parade­bei­spiel für archi­tek­to­ni­sche Illusi­on in Biber­ach ist etwa die barocki­sier­te Stadt­pfarr­kir­che, ursprüng­lich im gotischen Stil erbaut. Auch hinter so manchen Häuser­fas­sa­den verber­gen sich Geschich­ten, die nur darauf warten, am Tag des offenen Denkmals erzählt zu werden. Der Fokus liegt dieses Jahr auf Stadt­füh­run­gen, aber auch einige Denkma­le öffnen natür­lich ihre Türen für Besucher. 

Bitte im Voraus für die Führun­gen durch die Denkma­le wie auch die Stadt­füh­run­gen bis spätes­tens 10. Septem­ber über tourismus@biberach-riss.de anmel­den (mit Namen und Anschrift). Die Teilneh­mer­zah­len sind begrenzt. Bei Aufent­halt oder Führun­gen in geschlos­se­nen Räumen ist die Teilnah­me nur durch einen Nachweis eines negati­ven Schnell­tests (maximal 24 Stunden alt), der vollstän­di­gen Impfung oder Genesung möglich. Nähere Infor­ma­tio­nen gibt es bei der Anmeldung. 

Programm:

Stadt­pfarr­kir­che St. Martin 
Führun­gen um 13.30 Uhr mit Stadt­füh­rer Bernd Otto: „Gotisch sein, barocker Schein – eine gotische Basili­ka, barocki­siert“; 15 Uhr mit Pfarrer Heinzel­mann: „Mehr Schein als Sein? Konfes­sio­nel­le Stil- und Bilder­wel­ten in der Stadt­pfarr­kir­che St. Martin“.
Treff­punkt für beide Führun­gen am Haupt­por­tal der Kirche. 

Baustel­len­füh­rung Braith-Grundschule 
Führun­gen um 10 Uhr und 12 Uhr durch Archi­tekt Flori­an Scheytt. Es handelt sich um eine Baustel­len­füh­rung, bitte festes Schuh­werk anzie­hen. Treff­punkt vor der Braith-Schule, Schul­stra­ße 15. 

Sein und Schein in der Denkmal­pfle­ge – Die Sanie­rung des Salzstadels 
Das Erdge­schoss und das erste Oberge­schoss des Salzsta­dels wurden zu Gewer­be­flä­chen unter Erhalt der ursprüng­li­chen offenen Hallen­struk­tur umgebaut, dabei wurde die Origi­nal­sub­stanz sicht­bar einge­setzt, insbe­son­de­re im Stützen­sys­tem. Führung um 11 Uhr und 12 Uhr mit dem Bausach­ver­stän­di­gen Chris­toph Haug. Treff­punkt vor Eingang Osiander. 

Stadt­füh­run­gen
Die Stadt­füh­run­gen haben eine Dauer von 30 Minuten bis zu einer Stunde. 

„Fachwerk unter Putz – Schein und Wirklich­keit der Konstruk­ti­on“ um 11 Uhr mit Stadt­füh­rer Bernd Otto. Was versteckt sich eigent­lich unter so mancher Fassa­de und Putzschicht? Treff­punkt Spital­hof, Museum Biberach. 

„Auf den Spuren von Johann Melchi­or Dinglin­ger“ um 11 Uhr mit Stadt­füh­re­rin Edeltraud Garlin. Eine Führung rund um das Leben und Wirken von Hofju­we­lier Dinglin­ger. Treff­punkt Spital­hof, Museum Biberach. 

„Rund um den Holzmarkt“ um 12 Uhr mit Stadt­füh­re­rin Karin Ilg. Wer wohnte am Holzmarkt? Was spiegeln die Häuser über ihre Erbau­er wider? Treff­punkt ist die Infota­fel an der Stadt­hal­le. „Sein und Schein – die Waldseer Vorstadt“ um 13 Uhr mit Stadt­füh­re­rin Bilja­na Wieland. Die Lust an der Illusi­on — während des Barocks annähernd perfek­tio­niert – daran hat auch der Histo­ris­mus große Freude. Das zeigen die Häuser­fas­sa­den der Waldseer Vorstadt. Treff­punkt Innen­hof Sennhofareal/„Klösterle“.

„Vom Patri­zi­er­hof zum Geschäfts­haus – Wandel zweier Gebäu­de in der Schaden­hof­stra­ße“ um 14 Uhr mit Stadt­füh­re­rin Gisela Raune­cker. Die Stadt­füh­rung klärt über die zwei Reprä­sen­ta­ti­ons­ge­bäu­de der reichs­ten Biber­acher Patri­zi­er­fa­mi­li­en in der Schaden­hof­str