Der aktuel­le Lockdown trifft wie im Frühjahr Südwest-Betrie­be aus etlichen Branchen, die wirtschaft­li­che Existenz vieler Unter­neh­men wackelt damit noch mehr. Sorgt das auch für einen deutli­chen Anstieg der Arbeits­lo­sen­zah­len? Eher nicht, glaubt der Arbeitsagentur-Chef.

Der baden-württem­ber­gi­sche Regio­nal­chef der Bundes­agen­tur für Arbeit, Chris­ti­an Rauch, geht trotz des jetzi­gen Lockdowns nicht von drastisch steigen­den Arbeits­lo­sen­zah­len aus. «Ich erwar­te kein drama­ti­sches Anstei­gen der Arbeits­lo­sig­keit durch den aktuel­len Lockdown. Es gibt Anzei­chen dafür, dass beson­ders stark betrof­fe­ne Branchen wie das Gastro­ge­wer­be, der Handel oder auch Friseu­re wieder wie im Frühjahr ganz stark auf das Instru­ment Kurzar­beit setzen», sagte Rauch der Deutschen Presse-Agentur.

Zwar werde die Arbeits