Ravens­burg — Am Montag, den 3. August besuch­te der Arbeits­kreis „Inneres, Digita­li­sie­rung und Migra­ti­on“ der CDU-Frakti­on im Landtag das Polizei­prä­si­di­um und das Ravens­bur­ger Rathaus. Zu Gast waren neben Staats­se­kre­tär Wilfried Klenk, der stell­ver­tre­ten­de Vorsit­zen­de der CDU-Landtags­frak­ti­on und deren innen­po­li­ti­scher Sprecher Thomas Blenke, die Abgeord­ne­ten Manuel Hagel, Siegfried Lorek, August Schuler und Karl Zimmer­mann, sowie die Parla­men­ta­ri­sche Berate­rin Corin­na Moser.

Arbeits­kreis­vor­sit­zen­der Thomas Blenke dankte den Polizis­tin­nen und Polizis­ten vor Ort für ihren tägli­chen, oft heraus­for­dern­den Einsatz und beton­te die Richtig­keit der Entschei­dung für ein Poilzei­prä­si­di­um in Ravens­burg. „Wir stehen voll hinter der Arbeit unserer Polizei, die im Alltag oft genug im wahrs­ten Sinne des Wortes an vorders­ter Linie für uns alle den Kopf hinhält“, so Blenke. Im anschlie­ßen­den Infor­ma­ti­ons­aus­tausch der Politi­ker mit der Führung des Polizei­prä­si­di­ums zeigte sich schnell, dass neben der perso­nel­len Ausstat­tung der Polizei insbe­son­de­re die Unter­brin­gungs­si­tua­ti­on äußerst prekär und verbes­se­rungs­be­dürf­tig ist. Neben dem dringend notwen­di­gen Neubau des Präsi­di­ums, der im Landes­haus­halt 2023/2024 veran­kert werden soll, muss in einem zweiten Schritt auch der Neubau des „marodes­ten Polizei­dienst­ge­bäu­des in Baden-Württem­berg“, des Polizei­re­viers in der Seestra­ße, erfol­gen, so Polizei­prä­si­dent Uwe Stürmer. „Wir bitten hier dringend um eine verläss­li­che Planung und Reali­sie­rung des Bauvor­ha­bens trotz der bevor­ste­hen­den finan­zi­el­len Restrik­tio­nen“, so Stürmer weiter. Dass sich der Stand­ort Ravens­burg für das Polizei­prä­si­di­um als absolut richtig erwie­sen habe, sei in der Corona-Krise überdeut­lich gewor­den: „Wir sind zurück im Herzen Oberschwa­bens und wieder eine Polizei der kurzen Wege. Statt Fahrten über den See finden Abstim­mun­gen mit allen drei Landkrei­sen wieder im direk­ten Dialog statt und erlau­ben uns einen noch engeren Schul­ter­schluss mit den Städten und Gemein­den“, so Stürmer.

Im Anschluss empfing Oberbür­ger­meis­ter Daniel Rapp die Gäste im Rathaus. Er bedank­te sich bei den Innen­po­li­ti­kern dafür, dass sie sich mit Erfolg für den Stand­ort Ravens­burg für das neu geschaf­fe­ne Polizei­prä­si­di­um einge­setzt hatten. „Dies war die richti­ge Entschei­dung für die Sicher­heits­ar­chi­tek­tur in der gesam­ten Region. Der Wunsch nach einem starken Staat wird über alle gesell­schaft­li­chen Schich­ten hinweg lauter”. OB Rapp und CDU-Stadt­rat und Landtags­ab­ge­ord­ne­ter August Schuler freuen sich über die sehr gute Zusam­men­ar­beit zwischen den Kommu­nen und der Polizei vor Ort: “Die Heraus­for­de­run­gen sind groß. Aber wir sind hier bestens aufge­stellt und ziehen an einem Strang!”