TUTTLINGEN — Von Unter­neh­men, für Unter­neh­men: Der von der Medical­Moun­tains GmbH 2018 initi­ier­te Expert­T­a­ble „Die prakti­sche Umset­zung der EU-MDR“ und das Modell einer passi­ven Betei­li­gung hat weithin Anerken­nung gefun­den. Um den wachsen­den Anfor­de­run­gen an die Medizin­tech­nik-Indus­trie zu begeg­nen, wird das Konzept skaliert und so weite­re branchen­re­le­van­te Themen in den Fokus nehmen: Geför­dert aus Mitteln des Minis­te­ri­ums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungs­bau Baden-Württem­berg im Rahmen des „Forums Gesund­heits­stand­ort Baden-Württem­berg“, entsteht 2021 die Med Allian­ce BW.

„Baden-Württem­berg ist Deutsch­lands Nummer 1, wenn es um Medizin­tech­nik geht. Hier findet sich die größte Zahl an Unter­neh­men, die alle die gleichen regula­to­ri­schen Hürden nehmen müssen, wollen sie weiter­hin erfolg­reich am Markt bleiben und zu einer fortschritt­li­chen, innova­ti­ven Patien­ten­ver­sor­gung beitra­gen“, sagt die baden-württem­ber­gi­sche Wirtschafts­mi­nis­te­rin Dr. Nicole Hofmeis­ter-Kraut. „Ich bin der Cluster­initia­ti­ve Medical­Moun­tains daher sehr dankbar, über die Initia­ti­ve Med Allian­ce BW die Unter­neh­men bei der Überwin­dung der zahlrei­chen regula­to­ri­schen Hürden auf dem Weg zu einem innova­ti­ven Medizin­pro­dukt praxis­nah zu unter­stüt­zen“, so die Ministeri