LAUPHEIM – Am Mittwoch, dem 1. Septem­ber starte­ten 20 junge Menschen bei der Stadt­ver­wal­tung Laupheim ins Berufs­le­ben. „Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Jahr so viele neue Gesich­ter bei uns begrü­ßen dürfen. 

Dass sich dieses Jahr so eine hohe Anzahl an jungen Menschen bewor­ben haben, zeigt, dass die Stadt Laupheim als sehr attrak­ti­ver Arbeit­ge­ber wahrge­nom­men wird“, freut sich Oberbür­ger­meis­ter Gerold Rechle. Insbe­son­de­re der sozia­le Bereich kann heuer sehr viel Zuspruch verzeich­nen. So begin­nen mit Ayca Akan, Annika Birken­ber­ger, Roksa­na Dreger, Josephi­ne Meter, Emine Ntemert­zi und Maria Spomer sechs Perso­nen ihre Ausbil­dung zum/zur Praxis­in­te­grier­ten Erzieher/in. Ebenso ist das Anerken­nungs­prak­ti­kum dieses Jahr sehr gefragt, da mit Elena Heinz, Jenni­fer Kolb-Mark, Leonie Miller, Lara Riegger und Amelie Nieß gleich fünf junge Frauen diese Möglich­keit wahrnehmen. 

Doch auch andere Berei­che haben gepunk­tet. So begin­nen Julia Schick und Paul Schmid ihre Ausbil­dung als Verwal­tungs­fach­an­ge­stell­te, während Oliver Sproll sich für ein Einfüh­rungs­prak­ti­kum entschie­den hat. Auffal­lend ist, dass sich drei Auszu­bil­den­de vor allem für das Element Wasser begeis­tern. So starten Antonia Engel­mey­er und Daniel Ribitsch ihre Ausbil­dung zur/zum Fachan­ge­stell­ten für Bäder­be­trie­be, während Marilen Wieland eine Lehre als Fachkraft für Wasser­ver­sor­gungs­tech­nik beginnt. Ein freiwil­li­ges sozia­les Jahr absol­vie­ren Jannis Botzen­hard, Marina Ganser und Leonie Schmidt. „Es ist sehr schön, dass wir dieses Jahr so viele Inter­es­sier­te begrü­ßen und in unser Team willkom­men heißen können. 

Gerade da die Stadt ein doch sehr umfang­rei­ches Ausbil­dungs­an­ge­bot hat, freut es uns, wenn dieses auch gut angenom­men wird“, sagt Sabri­na Sauter, Ausbil­dungs­lei­te­rin der Stadt Laupheim.