BAD WALDSEE – Mit fünf Medail­len, davon einmal Gold, dreimal Silber und einmal Bronze schau­en die Ruderin­nen und Ruderer des Ruder­ver­eins Waldsee auf erfolg­rei­che Landes­meis­ter­schaf­ten auf dem heimi­schen Stadt­see zurück. Dabei überrag­te vor allem Tabea Wieland, die gleich an drei der fünf Medail­len betei­ligt war.

27 Verei­ne und etwas mehr als 550 Sport­le­rin­nen und Sport­ler waren vergan­ge­nes Wochen­en­de zu den Baden-Württem­ber­gi­schen Meister­schaf­ten nach Bad Waldsee gereist, um auf dem Stadt­see die Landes­bes­ten zu ermit­teln. Vom austra­gen­den Ruder­ver­ein Waldsee waren zwar nur 11 Ruderin­nen und Ruderer am Start, diese konnten aber fleißig in die Medail­len­kämp­fe eingrei­fen. Am Samstag bestritt Lucie Rieunau das erste Rennen für den RVW. Mit einem souve­rä­nen Vorlauf­sieg im Junio­rin­nen-Einer A gelang ihr der Einzug in das Finale, hier musste sie sich dann aber mit Platz 5 im vollen 6‑Boo­te-Feld begnü­gen. Nadine Leuter und Ulrike Hagg konnten sich im Leicht­ge­wichts-Frauen­dop­pel­zwei­er den Vorlauf sparen, hatten nur zwei weite­re Mannschaf­ten gemel­det. Leider gelang den Waldse­er­in­nen keine Überra­schung gegen die starken Gegne­rin­nen aus Mannheim und Stutt­gart und so erhiel­ten sie trotz Platz drei keine bronze­ne Medail­le. Gleiches Schick­saal ereil­te die beiden später am Tag im Frauen Vierer ohne Steuer­frau zusam­men mit Sina Schef­fold und Tabea Wieland, ebenfalls letztes Boot im 3‑Boo­te-Feld und keine Medail­le. Lennart Wieland erarbei­te­te sich durch einen starken Vorlauf im leich­ten Jungen-Einer 14 Jahre den Final­ein­zug, in dem er schließ­lich den fünften Platz erruder­te. Pascal Tschö­ke und Amatus Fischer verpass­ten im leich­ten Junioren‑B Doppel­zwei­er den Final­ein­zug denkbar knapp um 0,3 Sekun­den. Ähnlich knapp verpass­te Lucie Rieunau das Finale des Frauen-Einers, trotz­dem eine starke Leistung, wenn man