BADEN-BADEN (dpa/lsw) — Die Unesco-Welterbe­stadt Baden-Baden kann sich fast ein Jahr nach der Auszeich­nung nun feier­lich damit schmü­cken. Der Ständi­ge Vertre­ter Deutsch­lands bei der Unesco, Botschaf­ter Peter Reuss, überreich­te am Samstag die Welterbe­ur­kun­de für «Die bedeu­ten­den Kurstäd­te Europas» an die schei­den­de Oberbür­ger­meis­te­rin Margret Mergen und die für Landes­ent­wick­lung zustän­di­ge Minis­te­rin Nicole Razavi (beide CDU).

«Die Idee für einen Antrag entstand 2006 und war über die Jahre von großem Engage­ment aller Betei­lig­ten und der Bürger­schaft geprägt», blick­te Mergen anläss­lich der Feier­lich­kei­ten zurück. «Ich bin unglaub­lich stolz, dass wir dieses Ziel gemein­sam erreicht haben.» Die Freude über die Entschei­dung der Unesco sei nach wie vor riesig, sagte auch Razavi. Die «Welterbe­fa­mi­lie» i