Klang­vol­le Pracht­or­geln, Barock-Führun­gen mit Musik­ein­la­gen und Einbli­cke ins Alltags­le­ben des 18. Jahrhun­derts sind nur ein paar der Zutaten für die BAROCK­wo­che 2020. Vom 8. bis 16. August entfüh­ren 18 Statio­nen entlang der Oberschwä­bi­schen Barock­stra­ße in die sinnes­fro­he Epoche. Die dritte Aufla­ge der Veran­stal­tungs­rei­he stellt das Hören in den Mittel­punkt, das Motto heißt „Barock erlau­schen“. Lebens­welt und Musik dieser schwel­ge­ri­schen Zeit erleben Gäste und Besucher hautnah. 

Führun­gen mit Hör-Erleb­nis­sen
Die Archi­tek­tur verschmilzt im Barock mit Malerei und Musik zu einem Sturm auf die Sinne. In Schloss Achberg lässt sich beim „Musika­li­schen Schloss-Spazier­gang“ mit barocker Live-Musik hautnah erleben, was die pracht­voll ausge­stat­te­ten Schloss­räu­me mit den barocken Klängen und die barocken Klänge mit den Schloss­sä­len machen. Auch in Biber­ach gehen Wissens­ver­mitt­lung und barocke Klang­fül­le Hand in Hand. Bei der Führung „Biber­ach Barock Spezi­al“ lernen Gäste im Museum den Hofju­we­lier Augusts des Starken und gebür­ti­gen Biber­acher Johann Melchi­or Dinglin­ger kennen und lauschen im Anschluss unter dem monumen­ta­len Decken­ge­mäl­de des Barock­ma­lers Johann Zick in der Stadt­pfarr­kir­che St. Martin einem Orgel­vor­spiel.

Eine Woche lang Orgel-Hopping
In der Zeit des Barock erleb­te der Orgel­bau eine Blüte. Die Instru­men­te wurden größer, die Mecha­nik immer weiter verfei­nert. Neue Regis­ter kamen hinzu, sie ahmten Vogel­ge­zwit­scher und sogar die mensch­li­che Stimme nach. Rund 200 Orgeln stehen in Oberschwa­ben unter Denkmal­schutz, viele davon aus dem 18. Jahrhun­dert. Während der BAROCK­wo­che gibt es die Gelegen­heit, Konzer­ten zu lauschen, die auf den klang­volls­ten histo­ri­schen Orgeln entlang der Oberschwä­bi­schen Barock­stra­ße gespielt werden. So auf einer der berühm­tes­ten, der Orgel von Joseph Gabler in der Weingart­ner Basili­ka. Weite­re Konzer­te finden statt in Wolfegg, in Kißlegg, in Bad Waldsee, im Kloster Obermarch­tal, in Bad Schus­sen­ried und im Münster von Kloster und Schloss Salem.

Und noch mehr Einbli­cke in die barocke Lebens­welt
Szeni­sche Führun­gen durch Städte und Schlös­ser, geführ­te Kirchen­rund­gän­ge und Stadt­er­kun­dun­gen geben Einbli­cke ins Alltags­le­ben der Zeit – was das Leben bei Hofe, in der Stadt und auf dem Land betrifft. So führt die „wunder­fit­zi­ge“ Türmer­frau beim Stadt­Schau­Spiel durch das Ravens­burg des 18. Jahrhun­derts. Im Neuen Schloss Tettnang plaudern Gräfin Sophia von Montfort und ihre Zofe Anna aus dem Nähkäst­chen. Und auch die Gaumen­freu­den kommen nicht zu kurz: Bei einer Führung durch Mengen geht es um das histo­ri­sche und um das kulina­ri­sche Erbe der Barock­zeit – serviert als Dreigän­ge-Menü in drei verschie­de­nen Gasthäu­sern.

Mehr Infor­ma­tio­nen und das gesam­te Programm unter www.himmelreich-des-barock.de sowie bei Oberschwa­ben Touris­mus unter Tel. +49 7583 92638–0, info@oberschwaben-tourismus.de.

Statio­nen der BAROCK­wo­che finden sich in: Bad Buchau, Bad Schus­sen­ried, Bad Waldsee, Biber­ach a. d. Riss, Kempten, Kißlegg, Langen­ar­gen, Memmin­gen, Mengen, Kloster Obermarch­tal, Ravens­burg, Kloster und Schloss Salem, Schloss Achberg, Sigma­rin­gen, Tettnang, Uhldin­gen-Mühlho­fen (Basili­ka Birnau), Weingar­ten, Wolfegg.

 Die Oberschwä­bi­sche Barock­stra­ße in Kürze: Die Oberschwä­bi­sche Barock­stra­ße ist eine der ersten Kultur- und Ferien­stra­ßen Deutsch­lands, besteht aus vier Routen und zählt auf 760 Kilome­tern über 50 Erleb­nis­sta­tio­nen.

Die Haupt­rou­te beginnt im Norden mit dem Kloster Wiblin­gen und führt über Biber­ach, Ochsen­hau­sen, Bad Wurzach, Wolfegg und Kißlegg an den Boden­see nach Langen­ar­gen und zurück über Weingar­ten, Bad Waldsee, Bad Schus­sen­ried, Zwiefal­ten und Ehingen nach Ulm. Die Ostrou­te verbin­det die Allgäu-Städte Memmin­gen, Ottobeu­ren, Kempten und Leutkirch und schließt in Kißlegg wieder an die Haupt­rou­te an. Entlang der Westrou­te berei­sen Barock­be­geis­ter­te das Kloster Wald, das Kloster Habsthal, das Kloster und Schloss Salem und die Basili­ka Birnau am Boden­see. Die Südrou­te führt von Langen­ar­gen aus in die Schweiz nach St. Gallen und Trogen bis hin zur Insel Mainau.

Besucher können in sechs Themen­wel­ten die Epoche des Barock entde­cken: „BAROCK bestau­nen“, „BAROCK genie­ßen“, „BAROCK entspan­nen“, „BAROCK erlau­schen“ und „BAROCK erschau­dern“.