BIBERACH — Nachdem der Landes­wett­be­werb „Jugend musiziert“ aufgrund der Corona-Pande­mie abgesagt wurde, haben sich Tobias Groß aus Otters­wang und Julius von Lorentz, Schüler an der Bruno-Frey Musik­schu­le in Biber­ach, einer ganz beson­de­ren Heraus­for­de­rung gestellt: Sie nahmen am deutsch­land­wei­ten Wettbe­werb „Wespe“ in Freiburg teil, der allen Erstpreis­trä­gern des abgesag­ten Musik­wett­be­werbs zur Bewer­bung offen stand.

Mit „Wespe“ setzt „Jugend musiziert” neue Initia­ti­ven und Schwer­punk­te; im Fokus steht die Ausein­an­der­set­zung mit noch nicht aufge­führ­ten, weniger bekann­ten oder beson­ders schwie­rig zu inter­pre­tie­ren­den Werken. Tobias Groß und Julius von Lorentz nahmen an der Wertung „Jumu open“ teil. Gefor­dert sind hier eigene experi­men­tel­le und impro­vi­sa­to­ri­sche Konzep­te, oder auch Musik, die sich mit anderen künst­le­ri­schen Sparten verbin­det.

Für diese Katego­rie hatte Julius von Lorentz sein Werk „Stimmen“ kompo­niert, in dem sowohl herkömm­li­che Instru­men­te als auch Medien einge­setzt werden. Neben den gewöhn­li­chen Instru­men­ten Saxophon und Klavier, mit denen die beiden jungen Musiker auch schon bei „Jugend musiziert“ erfolg­reich waren, kommen in diesem Werk außer­dem ein There­min (elektro­ni­sches Instru­ment mit zwei Anten­nen, das berüh­rungs­los gespielt wird) sowie eine Audio- und eine Video­zu­spie­lung zum Einsatz, die live zur Auffüh­rung abgespielt werden und perfekt auf die Musik abgestimmt sind.

Beim Wettbe­werb in Freiburg erhielt das Duo von der begeis­ter­ten Jury den Preis des Verbands deutscher Musik­schu­len (VdM) in Höhe von 1200 Euro. Zusätz­lich wurden die beiden jungen Musiker einge­la­den, am nächs­ten Abend beim Preis­trä­ger­kon­zert in der Musik­hoch­schu­le Freiburg das Werk ein zweites Mal zu präsen­tie­ren.

Für die nächs­te Zeit planen Tobias Groß und Julius von Lorentz, eine Aufnah­me der Kompo­si­ti­on auf YouTube zu veröf­fent­li­chen und ebenso auf der Website des Kompo­nis­ten www.julius.von-lorentz.de.