Mainz  — Sollte die aktuell laufen­de klini­sche Studie zu einem mögli­chen Corona-Impfstoff erfolg­reich verlau­fen, wollen das Mainzer Biophar­ma-Unter­neh­men Biontech und sein US-Partner Pfizer im Oktober den Antrag auf Markt­zu­las­sung stellen, meldet der SWR. Biontech-Vorstands­chef und Gründer Ugur Sahin habe bei der Vorstel­lung der Quartals­zah­len gesagt, dass seine Mitar­bei­ter die Studie in Rekord­zeit gestar­tet hätten.

Erst Ende Juli hatte Biontech die weltwei­te Wirksam­keits­stu­die mit seinem Impfstoff­kan­di­da­ten gestar­tet. Die Studie umfasst 30.000 Teilneh­mer im Alter zwischen 18 und 85 Jahren. Für den Fall der Zulas­sung des Wirkstoffs haben Biontech und Pfizer bereits Liefer­ver­ein­ba­run­gen mit Großbri­tan­ni­en, den USA, Japan und Kanada über mehr als 250 Millio­nen Impfstoff­do­sen geschlos­sen.