BAD WALDSEE — Am Mittwoch­abend, gegen 18:00 Uhr kam es im Rädles­bach­weg zu einem Brand­ge­sche­hen in einem Geschäftshaus. 

Nach bishe­ri­gen, noch nicht abgeschlos­se­nen polizei­li­chen Ermitt­lun­gen geriet im Werkstatt­be­reich eines Fahrrad­ge­schäfts ein techni­sches Gerät aus unbekann­ter Ursache in Brand. Die entste­hen­de Rauch­ent­wick­lung führte zur Verstän­di­gung der Rettungs­kräf­te von Feuer­wehr, Rettungs­dienst und Polizei durch Passan­ten. Das Geschäft hatte zur Brand­zeit geschlossen. 

Weder Kunden, noch Angestell­te befan­den sich zur Brand­zeit im Geschäft. Nach bishe­ri­gen Erkennt­nis­sen kamen durch das Feuer keine Perso­nen zu Schaden. Der entstan­de­ne Sachscha­den am Inven­tar und an der Einrich­tung wird auf 10 000 Euro geschätzt. Das Gebäu­de selbst dürfte nicht beschä­digt worden sein. Für die Rettungs- und Lösch­ar­bei­ten der Feuer­wehr musste die Schüt­zen­stra­ße zwischen der Biber­acher Straße und der Wurzacher Straße gesperrt werden. 

Die Polizei war mit insge­samt drei Strei­fen, die Feuer­wehr Bad Waldsee mit mehre­ren Fahrzeu­gen und der Rettungs­dienst ebenfalls mit mehre­ren Fahrzeu­gen vor Ort. Gegen 20:00 Uhr konnte nach Abschluss der Lösch- und Siche­rungs­maß­nah­men die Straßen­sper­rung wieder aufge­ho­ben werden. Die polizei­li­chen Ermitt­lun­gen zur Brand­ur­sa­che dauern an.