Weingar­ten — Die Bürger­stif­tung Kreis Ravens­burg hat den Weingar­te­ner Schulen 60 Laptops überge­ben. Die Geräte werden auf alle fünf Einrich­tun­gen verteilt und sollen beson­ders Schüle­rin­nen und Schülern aus bedürf­ti­gen Famili­en zugute­kom­men.

Die Corona­kri­se offen­bart es: Deutsch­lands Schulen sind digital schlecht aufge­stellt. Auch in Weingar­ten hat sich der kurzfris­tig organi­sier­te Fernun­ter­richt während der Schul­schlie­ßung oft schwie­rig gestal­tet. Nicht wenige Famili­en waren von der digita­len Welt abgeschnit­ten. Inzwi­schen hat ein Umden­ken begon­nen. Von der Bürger­stif­tung Kreis Ravens­burg kommt unbüro­kra­ti­sche Sofort­hil­fe: Sie hat den fünf Weingar­te­ner Schulen 60 neuwer­ti­ge, aus dem Unter­neh­men CHG-Meridi­an ausge­mus­ter­te Laptops gespen­det. „Schulen und Famili­en haben in den vergan­ge­nen Monaten impro­vi­siert. Jetzt gilt es, darauf aufzu­bau­en“, sagte Jürgen Mossa­kow­ski, Vorstands­mit­glied der Bürger­stif­tung und ehema­li­ger Vorstands­vor­sit­zen­der der CHG-Meridi­an AG, bei der Überga­be der Laptops in der Talschu­le. Die Bürger­stif­tung unter­stützt seit Beginn der Pande­mie landkreis­weit über einen eigens einge­rich­te­ten Notfall­topf bürger­schaft­li­ches Engage­ment, die Kultur­sze­ne und notlei­den­de Menschen, etwa über die Tafeln und das Frauen­haus.

Frank-Ulrich Widmai­er, geschäfts­füh­ren­der Rektor der Weingar­te­ner Schulen, freute sich darüber, dass mehr Famili­en, die ihren Kindern kein adäqua­tes Gerät zur Verfü­gung stellen können, ein solches in Zukunft auslei­hen können. Jede Schule – Gymna­si­um, Realschu­le, die Schus­sen­tal­schu­le sowie die beiden Grund­schu­len – ermitt­le zusam­men mit ihren Schul­so­zi­al­ar­bei­tern, wer einen Laptop benötigt und wie dieser einge­setzt wird. Bei einem mögli­chen zweiten Lockdown hätten nun mehr Kinder Zugang zu Lernplatt­for­men und Unter­richts­ma­te­ria­li­en. Außer­dem sollen die Laptops die Kommu­ni­ka­ti­on mit Lehre­rin­nen und Lehrern verbes­sern, für Refera­te genutzt werden und – ganz unabhän­gig von der Pande­mie – das eigen­stän­di­ge Arbei­ten mit digita­len Medien fördern.

Oberbür­ger­meis­ter Markus Ewald dankte der Bürger­stif­tung für ihr Engage­ment. „Alle Kinder müssen die gleichen Chancen haben“, sagte er. Zusätz­lich zu den gespen­de­ten Laptops erhält die Stadt Weingar­ten als Schul­trä­ger von Bund und Land rund 170.000 Euro aus dem sogenann­ten Sofort­aus­stat­tungs­pro­gramm. Mit diesen Mitteln sollen die Rahmen­be­din­gun­gen für den Fernun­ter­richt verbes­sert und weite­re Leihge­rä­te angeschafft werden.