RAVENSBURG (dpa/lsw) — Das Umwelt­mi­nis­te­ri­um in Baden-Württem­berg bangt wegen der Bundes­wehr um eines seiner größten Windpark­pro­jek­te im Altdor­fer Wald (Landkreis Ravens­burg). Im Vergleich zu Daten aus dem Jahr 2014 habe sich gezeigt, dass das in Laupheim statio­nier­te Geschwa­der seine Hubschrau­ber-Übungs­stre­cken erheb­lich ausge­wei­tet habe, teilte das Minis­te­ri­um am Donners­tag mit. Dies führe zu etlichen Einschrän­kun­gen und erschwe­re den Windkraftausbau.

Den Daten zufol­ge seien nun nicht mehr fünf, sondern elf Prozent der Flächen im Südwes­ten mit sogenann­ten Hubschrau­ber­tief­flug­stre­cken (HTFS) überdeckt. Dies stelle den Windkraft­s­aus­bau vor große Schwie­rig­kei­ten. Die Bundes­wehr sagte der «Schwä­bi­schen Zeitung» (Donners­tag) zuvor, dass sie die Energie­wen­de unter­stüt­ze und für das Windpark-Projekt eine infor­mel­le Voranfra­ge vorlie­gen habe.