BAD WALDSEE — Vier Busun­ter­neh­men aus dem bodo-Verkehrs­ver­bund präsen­tie­ren am Samstag, 9. Juli, in Bad Waldsee-Gaisbeu­ren den Beruf „Busfahrer/Busfahrerin“ auf ungewöhn­li­che Weise. Inter­es­sier­te können sogar selbst Probe fahren.

Elke Müller aus Bad Waldsee-Gaisbeu­ren, Bernd Grabherr aus Waldburg und Mario Sohler aus Wangen sind Inhabe­rin bezie­hungs­wei­se Inhaber von Busun­ter­neh­men, die im Linien­ver­kehr des bodo-Verkehrs­ver­bunds tagtäg­lich viele Menschen zur Schule, zum Arbeits­platz und wieder nach Hause bringen. Und sie sind auf der Suche nach Verstär­kung. Denn mit der Verkehrs­wen­de soll auch der Busver­kehr weiter ausge­baut werden. Aus diesem Grund laden sie am Samstag, 9. Juli, von 10.00 bis 13.00 Uhr auf das Betriebs­ge­län­de von Omnibus Müller in Bad Waldsee-Gaisbeu­ren (Indus­trie­stra­ße 1) ein, um allen Inter­es­sier­ten den Beruf des Busfah­rers bezie­hungs­wei­se der Busfah­re­rin zu präsen­tie­ren. Ebenfalls betei­ligt ist das Busun­ter­neh­men Ehrmann aus Bad Wurzach. Und auch das Jobcen­ter ist mit einem Infostand vertre­ten. Beson­de­res Highlight: Die Fahrschu­le Allgäuaka­de­mie Wild aus Bad Wurzach ermög­licht Probe­fahr­ten. „Wir laden ein zum Reinsit­zen, Schwät­zen und Anfas­sen, um den Beruf kennen­zu­ler­nen“, fasst Bernd Grabherr zusammen.

„Wer hat schon einen Dienst­wa­gen mit 300 PS und einen zukunfts­si­che­ren Arbeits­platz?“, so Grabhe