Auf dem Rückweg von der Karibik­in­sel Kuba nach Deutsch­land kolla­biert die CDU-Bundes­tags­ab­ge­ord­ne­te Karin Strenz im Flugzeug und verstirbt. Die Staats­an­walt­schaft will die genau­en Todes­um­stän­de klären.

BERLIN (dpa) — Nach dem Tod der mecklen­bur­gi­schen CDU-Bundes­tags­ab­ge­ord­ne­ten Karin Strenz will die Schwe­ri­ner Staats­an­walt­schaft die genau­en Umstän­de über ein Rechts­hil­fe­er­su­chen an Irland klären.

Wie ein Sprecher der Schwe­ri­ner Behör­de am Montag der Deutschen Presse-Agentur sagte, wurde ein Todes­er­mitt­lungs­ver­fah­ren einge­lei­tet. Nach den bisher vorlie­gen­den Infor­ma­tio­nen sei die genaue Todes­ur­sa­che bei der 53-Jähri­gen noch unklar. «Wir gehen davon aus, dass es dann eine Obduk­ti­on der Toten in Irland gibt», sagte der Sprecher der Staats­an­walt­schaft. Mit dem in solchen Fällen üblichen Todes­er­mitt­lungs­ver­fah­ren und dem Ersuchen wolle man an die nötigen Infor­ma­tio­nen aus Irland kommen.

Strenz war am Sonnt