BERLIN (dpa) — Die CDU feiert sich für ein «fantas­ti­sches Ergeb­nis» in Schles­wig-Holstein — und muss die Frage nach einem Kanzler­kan­di­da­ten Günther abweh­ren. Die SPD beteu­ert Zuver­sicht für die anste­hen­de Wahl in NRW.

Nach dem klaren Wahlsieg der CDU bei der Landtags­wahl in Schles­wig-Holstein hoffen die Christ­de­mo­kra­ten auch auf einen Wahler­folg am kommen­den Sonntag in Nordrhein-Westfalen.

Die CDU im Norden habe ein «fantas­ti­sches Ergeb­nis» erzielt, lobte General­se­kre­tär Mario Czaja im Deutsch­land­funk. Das wolle man auch in Nordrhein-Westfa­len errei­chen. Hendrik Wüst, Spitzen­kan­di­dat der CDU in NRW, sagte, der Wahler­folg in Schles­wig-Holstein zeige: «Die Volks­par­tei CDU ist voll da.»

Ganz anders sieht das erwar­tungs­ge­mäß die SPD. Im Norden habe Minis­ter­prä­si­dent Daniel Günther von der CDU als belieb­tes­ter M