Donald Trump heizt in Washing­ton seine Anhän­ger mit seinen Behaup­tun­gen zu angeb­li­chem Wahlbe­trug an. Kurz darauf kommt es zu nie da gewese­nen Szenen und einem Gewalt­aus­bruch am US-Parlamentssitz.

Die Protes­te aufge­brach­ter Anhän­ger des abgewähl­ten US-Präsi­den­ten Donald Trump in der Haupt­stadt Washing­ton sind ausge­ar­tet und haben für Chaos und Gewalt im politi­schen Zentrum der USA gesorgt.

Nach einer einhei­zen­den Rede des Republi­ka­ners marschier­ten Trump-Unter­stüt­zer vor dem Kapitol auf, dem Sitz des US-Parla­ments, um gegen die Zerti­fi­zie­rung der Präsi­dent­schafts­wahl­er­geb­nis­se zu protes­tie­ren. Bei dem Ansturm auf das Kongress­ge­bäu­de drangen Demons­tran­ten ins Innere des Kapitols ein. Die beiden Kongress­kam­mern mussten ihre Sitzun­gen abrupt unter­bre­chen, die Parla­ments­sä­le wurden geräumt.

Nach Angaben der Nachrich­ten­agen­tur AP wurde inmit­ten der Protes­te eine Person angeschos­sen. In welchem Zustand sie sich befin­de, sei