FRIEDRICHSHAFEN — Am Mittwoch haben die Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner sowie die Mitar­bei­ten­den die zweite Impfdo­sis erhal­ten. Damit haben sowohl die Bewoh­ner wie auch die Mitar­bei­ten­den den vollen Impfschutz. Dazu waren wie beim ersten Impfter­min fünf Impfteams des DRK Tübin­gen ins Karl-Olga-Haus gekommen.

„Nachdem nun wie geplant die zweite Impfung statt­ge­fun­den hat, sind die Bewoh­ner und Mitar­bei­ter erleich­tert“, so Thomas Burghoff, Leiter des Karl-Olga-Hauses. Insge­samt wurden 150 Perso­nen geimpft. Thomas Burghoff freut sich, dass es bisher im Karl-Olga-Haus keine Bewoh­ner gab, die sich mit dem Corona­vi­rus infizier­ten. Dies zeige, so Burghoff, dass die konse­quen­ten Besuchs- und Hygie­ne­re­geln gut angenom­men wurden. „Ich danke den Bewoh­nern, Besuchern und den Mitar­bei­ten­den, dass sie sich an die zahlrei­chen und sich immer wieder ändern­den Einschrän­kun­gen und Hygie­ne­re­geln gehal­ten haben“, so Burghoff. 

Auch wenn der überwie­gen­de Teil der Bewoh­ner und Mitar­bei­ten­den geimpft ist, wird man im Karl-Olga-Haus auch weiter­hin sensi­bel und wachsam mit der Pande­mie umgehen. Dazu gehört es, die flächen­de­cken­den Testun­gen wie gewohnt fortzu­füh­ren und die Öffnungs­zei­ten wie bisher auf 9 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr zu beschränken. 

Burghoff hofft, dass es möglich sein wird, in der jetzt kommen­den wärme­ren Jahres­zeit das Corona-Schutz­kon­zept lockern zu können. „Wir hoffen sehr, dass wir in naher Zukunft Locke­run­gen vorneh­men können und es wieder möglich sein wird, den Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­nern kleine­re Veran­