FRIEDRICHSHAFEN — Der VfB Fried­richs­ha­fen hat seine Teilnah­me am Champions League-Turnier der CEV vom 9. bis zum 11. Febru­ar abgesagt. Sechs positi­ve Corona-Fälle haben die Verant­wort­li­chen dazu bewogen, das Team von Cheftrai­ner Micha­el Warm nicht gegen Lokomo­tiv Novosi­birsk, CEZ Karlo­vars­ko und Trenti­no Itas antre­ten zu lassen. Die geplan­ten drei Spiele der verblie­be­nen drei Teams finden wie geplant in der Zeppe­lin CAT Halle A1 statt.

„Es bricht uns das Volley­bal­ler-Herz“, umschreibt VfB-Geschäfts­füh­rer Thilo Späth-Wester­holt seine Gefühls­la­ge kurz vor Beginn des Champions League-Turniers in Fried­richs­ha­fen. „Wir haben uns heute entschlie­ßen müssen, die Mannschaft von der Teilnah­me zurück­zu­zie­hen.“ Der Grund dafür ist das Corona Virus. Der komplet­te Trainer­stab sowie drei Spieler wurden positiv auf SARS COVID2 getes­tet und befin­den sich seit Bekannt­wer­den der Ergeb­nis­se in Quaran­tä­ne. „Diese Entschei­dung haben wir in enger Abstim­mung mit dem Gesund­heits­amt gefällt“, so Späth-Wester­holt. „Die Gesund­heit unserer Angestell­ten und der Bevöl­ke­rung sind wichti­ger als die Teilnah­me an einem europäi­schen Wettbe­werb. Wenn wir an die ganzen Toten aufgrund des Virus denken, ist es gar nicht denkbar, irgend­et­was zu riskieren.“

Aufge­fal­len der erste positi­ve Fall nach einer der routi­ne­mä­ßi­gen Kontrol­len. Nachdem sich der erste Verdachts­fall von Donners­tag bestä­tigt hatte, kamen fünf weite­re positi­ve Tests dazu. Deshalb war die Absage unumgäng­lich. „Wir können nicht gänzlich ausschlie­ßen, dass es doch eine weite­re Infek­ti­on gibt“, begrün­det Späth-Wester­holt die Entschei­dung. „Aus Respekt vor unseren eigenen Mitar­bei­tern, der Gastmann­schaf­ten und der Offizi­el­len der CEV war das Gesund­heits­ri­si­ko am Ende zu groß.“

Damit tritt der Fall ein, der vermut­lich in der Geschich­te der CEV bislang einma­lig sein sollte. Die ausrich­ten­de Mannschaft eines Champions League-Turniers wird selbst nicht teilneh­men. Die Spiele der Häfler Mannschaft werden mit 0:3 gewer­tet. Damit ist der VfB Fried­richs­ha­fen aus der Königs­klas­se ausge­schie­den und konzen­triert sich voll und ganz auf die Bundes­li­ga, die der Club mit großem Vorsprung anführt. „In ein paar Tagen werden wir sicher sein, dass keiner der Spieler anste­ckend ist und die Trainer kommen aus der Quaran­tä­ne“, so Späth-Wester­holt. „Erst dann starten wir auch wieder mit dem Training.“