Lindau (Boden­see) – Seit Freitag, 28. August gibt es auf dem Gelän­de des Umlade- und Wertstoff­zen­trums an der Bösen­reu­ti­ner Steig ein „Bayeri­sches Testzen­trum“. Geöff­net ist das Testzen­trum am Montag, Mittwoch und Freitag von 17.30 Uhr bis 19.30 Uhr und Sonntag von 10 Uhr bis 13 Uhr.

An den ersten sieben Termi­nen wurden insge­samt 773 Perso­nen getes­tet. Bisher waren fünf Tests positiv, wobei die Testergeb­nis­se vom gestri­gen Montag noch ausste­hen. Aufgrund der hohen Nachfra­ge hat der Betrei­ber Allgäu Medical Service bereits Mitte der vergan­ge­nen Woche die perso­nel­len Kapazi­tä­ten für die Erfas­sung der persön­li­chen Daten erhöht. Das Landrats­amt hat außer­dem einen dritten Contai­ner vor Ort aufge­stellt. „Dass das Angebot so gut angenom­men wird, ist erfreu­lich, aller­dings sollten sich mit Blick auf die Testka­pa­zi­tä­ten in erster Linie dieje­ni­gen Perso­nen testen lassen, die für sich einen begrün­de­ten Verdacht haben oder aus einem Risiko­ge­biet zurück­kom­men“, erklärt Landrat Elmar Stegmann. Welche Länder als Risiko­ge­bie­te einge­stuft sind, veröf­fent­licht das Robert-Koch-Insti­tut auf seiner Inter­net­sei­te unter www.rki.de.

Die weite­ren dem LGL gemel­de­ten Covid-Fälle der letzten sieben Tage wurden über Ärzte erfasst, die bei Sympto­men oder begrün­de­tem Verdachts­fäl­len getes­tet hatten. Bei den erkrank­ten Perso­nen handelt es sich einer­seits um Reise­rück­keh­rer und anderer­seits um Kontakt­per­so­nen von Covid-19-Patien­ten. Eine Liste mit Ärzten, die Testun­gen durch­füh­ren, ist auf der Inter­net­sei­te des Landkrei­ses unter www.landkreis-lindau.de zu finden. „Mit Blick auf die steigen­den Zahlen bitte ich alle Bürge­rin­nen und Bürger nochmals eindring­lich um die Einhal­tung der Hygie­ne­vor­ga­ben“, so Stegmann.

Wichti­ger Hinweis: Testen lassen kann sich jede Person mit Wohnsitz im Landkreis Lindau oder Perso­nal von Schulen, Kinder­ta­ges­stät­ten und Pflege­ein­rich­tun­gen mit Arbeits­ort im Landkreis. Erkrank­te Perso­nen werden im Testzen­trum nicht getes­tet, sondern sollen direkt telefo­ni­schen Kontakt mit dem Hausarzt oder dem ärztli­chen Bereit­schafts­dienst (Tel. 116117) aufneh­men.