RAVENSBURG — Freude und Erleich­te­rung im Hospiz Schus­sen­tal in Ravens-burg: Ein mobiles Impf-Team des Landkrei­ses hat Mitar­bei­ten­de und einen Hospiz­gast gegen das Corona-Virus geimpft.

„Es hat überhaupt nicht wehge­tan“, berich­tet Susan­ne Hoff. Die Alten­pfle­ge­rin im Hospiz Schus­sen­tal hat gerade ihre Sprit­ze bekom­men. Bevor es losging mit dem Impfen, hat Dr. Dietmar Hawran vom mobilen Impf-Team infor­miert: Es könnte Schmer­zen an der Eichstich­stel­le geben, vielleicht ein bisschen erhöh­te Tempe­ra­tur oder man könnte sich einen Tag lang abgeschla­gen fühlen. „Jünge­re reagie­ren stär-ker“, sagt der Arzt. „Ältere merken meist gar nichts.“ Ob sie den geimpf­ten Arm jetzt erstmal schonen muss, will eine Alten­pfle­ge­rin wissen. Holzspal­ten oder eine Extra-schicht im Fitness-Studio würde Hawran jetzt nicht empfeh­len. Alles andere sei kein Problem.

Zwölf Perso­nen hat das mobile Impf-Team im Hospiz Schus­sen­tal geimpft. Weil jede Flasche mit Impfstoff sechs Impfdo­sen ergibt, muss die Zahl der Impfkan­di­da­ten im-mer ein Vielfa­ches von sechs betra­gen. Dieje­ni­gen Mitar­bei­te­rin­nen und Mitar­bei­ter, die sich impfen lassen wollen und jetzt noch nicht dran waren, werden später im Kreis­impf­zen­trum geimpft. Ein Teil des Teams konnte wegen einer soeben durch­leb-ten Corona-Infek­ti­on nicht dran kommen. Das erklärt auch die modera­te Anzahl der Impflin­ge. Einige Gäste wollten sich nicht impfen lassen oder konnten aufgrund ihres Allge­mein­zu­stan­des nicht geimpft werden.

„Wir sind dennoch froh, dass das mobile Impf-Team gekom­men ist“, sagt Hospiz­lei­ter Thomas Radau. Froh ist auch Susan­ne Hoff. Die Alten­pfle­ge­rin hatte, wie einige an-dere auch, zunächst gezögert und sich erst nach einiger Bedenk­zeit zum Impfen an-gemel­det. Für sie persön­lich steht die gesell­schaft­li­che Verant­wor­tung im Vorder-grund: „Damit die Corona-Pande­mie endlich aufhört!“