WASHINGTON (dpa) — Kann Joe Biden die zweite Hälfte seiner Amtszeit durch­re­gie­ren? Die Chancen stehen nicht gut. Am 8. Novem­ber entschei­den die Menschen in den USA neu über die Mehrhei­ten in Senat und Repräsentantenhaus.

Gewin­nen die Rechten um den frühe­ren US-Präsi­den­ten Donald Trump an Macht oder bekommt Amtsin­ha­ber Joe Biden doch noch einmal deutli­che Unter­stüt­zung? Selten stand bei den «Midterms» genann­ten Zwischen­wah­len in den Verei­nig­ten Staaten so viel auf dem Spiel wie am 8. Novem­ber. Was es zu den Abstim­mun­gen zu wissen gibt:

Auf Bundes­ebe­ne geht es um den Kongress

Die bedeu­tends­ten Entschei­dun­gen fallen zu den beiden Kammern des Kongres­ses. Die Wähle­rin­nen und Wähler entschei­den über 35 der 100 Sitze im Senat und über alle 435 Abgeord­ne­ten im Reprä­sen­tan­ten­haus. Jeder der 50 US-Bundes­staa­ten stellt zwei Senato­ren. Ihre Amtszeit dauert sechs Jahre — alle zwei Jahre wird rund ein Drittel von ihnen neu gewählt. Das Reprä­sen­tan­ten­haus wird dagegen alle zwei Jahre komplett neu bestimmt. Hier stellen die Bundes­staa­ten Abgeord­ne­te gemäß i