BIBERACH – Stadt­ver­wal­tung und Landrats­amt Biber­ach sorgen für das gute Zusam­men­le­ben der Menschen in der Stadt und im Landkreis Biber­ach. Dazu müssen sie wissen, wie viele Menschen hier wohnen – nur dann kann für Kinder­gär­ten, Schulen, Senio­ren­hei­me, Versor­gungs­ein­rich­tun­gen, Sport­an­la­gen, Kläran­la­gen, Bauplät­ze, Infra­struk­tur und vieles andere mehr in der richti­gen Größe gesorgt werden. Nur aufgrund einer korrek­ten Einwoh­ner­zahl erhal­ten die Stadt, die Kommu­nen im Landkreis und der Landkreis selber von Bund und Land zudem Geld in vorge­se­he­ner Höhe für die Erfül­lung ihrer Aufgaben. 

Alle zehn Jahre wird deshalb überprüft, ob die fortge­schrie­be­nen Einwoh­ner­zah­len in allen Städten und Gemein­den in Deutsch­land noch korrekt sind. 2022 ist es wieder soweit und der Zensus findet in den nächs­ten Wochen statt. Dieser bundes­wei­te Zensus ist eine Volks­zäh­lung, bei der aber nur ein Teil der Bevöl­ke­rung persön­lich befragt wird, um Aufwand und Kosten zu reduzie­ren. Wer zu dieser zufäl­lig ausge­wähl­ten Stich­pro­be gehört, zählt reprä­sen­ta­tiv also für alle. 

Deshalb ist es ganz beson­ders wichtig, dass alle Einwoh­ne­rin­nen und Einwoh­ner, die hierfür ausge­wählt wurden, bei der Befra­gung mitma­chen. Dazu erhal­ten die Perso­nen in den nächs­ten Tagen Post von der Stadt bezie­hungs­wei­se dem Landrats­amt, mit der sich eine Erhebungs­be­auf­trag­te oder ein Erhebungs­be­auf­trag­ter für ein kurzes Gespräch ankün­digt, in dem folgen­de Angaben geklärt werden: Vorna­me und Nachna­me, Geschlecht, Geburts­da