TUTTLINGEN — Am 1. Septem­ber haben 64 Nachwuchs­kräf­te, davon 42 im gewerb­lich-techni­schen, 11 im kaufmän­ni­schen und 11 im IT-Bereich, ihren Berufs­start bei einer Willkom­mens­ver­an­stal­tung im Aescu­la­pi­um gefei­ert. Bei den anste­hen­den Kennen­lern­ta­gen lernen sie das Unter­neh­men besser kennen und eignen sich erste Kompe­ten­zen für die Arbeits­welt an. In Summe befin­den sich aktuell knapp 250 Auszu­bil­den­de und Dual-Studie­ren­de in 19 Berufs­bil­dern in Ausbildung.

Dr. Jens von Lackum, Aescu­lap-Vorstands­vor­sit­zen­der und für die Chirur­gie-Sparte zustän­di­ges Mitglied im B. Braun-Vorstand, hieß die jungen Menschen im Unter­neh­men herzlich willkom­men und beton­te: „Wir müssen uns immer weiter­ent­wi­ckeln und Innova­ti­ons­kraft bewei­sen – dafür brauchen wir Sie!“

Auch der Betriebs­rats­vor­sit­zen­de Lars Elmentha­ler fand motivie­ren­de Worte für die Berufsanfänger*innen: „Unsere Welt verän­dert sich, wird schnel­ler, komple­xer, digita­ler. Nutzt bereits Eure Ausbil­dung dazu, Dinge auszu­pro­bie­ren, seid mutig und gestal­tet den Wandel in unserem Unter­neh­men jeden Tag ein kleines Stück­chen mit. Für Eure persön­li­che Weiter­ent­wick­lung und unsere gemein­sa­me Zukunft. Dazu laden wir Euch herzlich ein!“

Im Rahmen der Veran­stal­tung gaben die Lernbegleiter*innen der Gruppe diver­se einfüh­ren­de Infor­ma­tio­nen an die Hand und machten sie mit ihrer neuen Umgebung vertraut.

Ein Bingo-Kennen­lern­spiel zum Start brach in kürzes­ter Zeit das Eis zwischen den doch aufge­reg­ten Nachwuchs­kräf­ten. „Ich bin beein­druckt, wie schnell und offen wir alle in Gesprä­che mitein­an­der gekom­men sind”, gab Marco Kopp zu, angehen­der Zerspa­nungs­me­cha­ni­ker und Gewin­ner des Spiels. 

Die positi­ve, offene Einstel­lung und die Lust auf dieses neue Lebens­ka­pi­tel waren ganz deutlich zu spüren. „Aktuell bin ich noch sehr aufge­regt. Ich freue mich auf den neuen Lebens­ab­schnitt und auf die Einbli­cke in das Berufs­le­ben. Für mich startet jetzt der erste richti­ge Lebens­ab­schnitt, für den ich mich völlig frei und bewusst entschie­den habe”, sagte Julius Haller (DH-Student). Auch Chris­ti­na Brukner (DH-Studen­tin) bestä­tig­te diese Stimmung: „Aktuell spüre ich Aufre­gung und große Vorfreu­de auf den neuen Lebens­ab­schnitt. Ich freue mich riesig darauf, neue Leute und Themen kennenzulernen.“ 

Dass die „Frisch­lin­ge“ auf ein motivie­ren­des und unter­stüt­zen­des Kolle­gi­um zählen können, bekräf­tig­te auch die Vorsit­zen­de der Jugend- und Auszu­bil­den­den­ver­tre­tung Vanes­sa Reis: „Geht begeis­tert und leiden­schaft­lich voran, dann werdet Ihr erfolg­reich sein und daran wachsen. Wir unter­stüt­zen Euch dabei und stehen an Eurer Seite!“

In den kommen­den Tagen wird dieses Verspre­chen auch unter­mau­ert. Dabei lernt sich die Gruppe nicht nur unter­ein­an­der, sondern vor allem ihre Lernbegleiter*innen sowie ihre Aufga­ben inner­halb des B. Braun-Konzerns kennen. Klare Rollen und Erwar­tun­gen sowie ein gemein­sa­mer Werte­kom­pass sind für alle Betei­lig­ten als Ziel gesetzt. Auch Themen der Digita­li­sie­rung und Techno­lo­gi­sie­rung stehen ganz bewusst bereits inner­halb der ersten Tage a