San Sebas­ti­an (tom) — Das Frauen­team des VfL Wolfs­burg hat das anvisier­te Triple verpasst. Der Deutsche Meister und Pokal­sie­ger unter­lag am Sonntag­abend Titel­ver­tei­di­ger Olympi­que Lyon im Endspiel der europäi­schen Königs­klas­se mit 1:3.

“Gratu­la­ti­on an Lyon zur Vertei­di­gung des Titels. Ich bin unheim­lich stolz auf unsere Mannschaft, die nach dem 2:0 nochmal super zurück­ge­kom­men ist”, sagte VfL-Coach Stephan Lerch hinter­her.

Und weiter: “Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir mit ganz viel Herz Fußball gespielt, den Anschluss­tref­fer erzielt und viel Druck aufge­baut.” Doch es sollte für die VfL-Damen nicht mehr für eine Wende reichen.

Somit ist die erste Saison­nie­der­la­ge überhaupt (!) eine ganz beson­ders bitte­re, da man somit den Champions-League-Sieg verpass­te. Dem gegen­über steht ein Team aus Frank­reich, das zum fünften Mal in Folge trium­phier­te und insge­samt den siebten Sieg in der eurpäi­schen Königs­klas­se feier­te.

Zwar hielt Wolfs­burg in der Anfangs­pha­se ordent­lich mit, schaff­te es jedoch nicht, für entspre­chen­de Torge­fahr zu sorgen. Auch nachdem man sich vom 0:1‑Rückstand in Minute 25 erholt hatte, war man auf Augen­hö­he unter­wegs.

Bis, ja bis man in der 44. Minute den nächs­ten Nacken­schlag kassier­te und mit 0:2 in die Pause ging. Als man nach dem Seiten­wech­sel mutiger auftrat, wurde man mit dem Anschluss­tref­fer nach 57 Minuten belohnt.

Als man in den Schluss­mi­nu­ten auf den Ausgleich ging und etwas mehr riskier­te, sorgte Lyon für die Entschei­dung. Viel Zeit zur Trauer bleibt den VfL-Damen nicht, da schon am Freitag, 4. Septem­ber, die neue Bundes­li­ga-Saison startet.

VfL Wolfs­burg: Abt – Blässe (78. Bremer), Goeßling, Janssen, Doorsoun (39. Hendrich) – Engen, Popp – Huth (61. Wolter), Harder, Rolfö – Pajor (61. Oberdorf).

Olympi­que Lyon: Bouhad­di – Bronze, Buchanan, Renard, Karchaoui – Gunnars­dot­tir, Kumagai – Casca­ri­no (87. van den Sanden), Maroz­san (87. Taylor), Majri (90. Malard) – Le Sommer (90. Green­wood).

Tore: 0:1 Le Sommer (25.), 0:2 Kumagai (44.), 1:2 Popp (57.), 1:3 Gunnars­dot­tir (88.).

Schieds­rich­te­rin: Esther Staubli (Schweiz).