TUTTLINGEN — Die Initia­ti­ve „Donau­Doc – Tuttlin­gen für den ärztli­chen Nachwuchs“ verlieh mit Unter­stüt­zung von KARL STORZ zum achten Mal in Folge den Abitur­preis für beson­ders heraus­ra­gen­de Leistun­gen im Fach Biolo­gie sowie für beson­de­res sozia­les Engage­ment. Die diesjäh­ri­gen Preis­trä­ge­rin­nen sind Sandra Hermann vom Immanu­el-Kant-Gymna­si­um und Verena Schmitz vom Otto-Hahn-Gymna­si­um. Beide haben in diesem Jahr ihr Abitur absol­viert und dürfen sich über die Auszeich­nung und das Preis­geld in Höhe von 250 Euro freuen.

Stefan Ahlhaus, Perso­nal­lei­ter Deutsch­land und Schweiz bei KARL STORZ, begrüß­te die Preis­trä­ge­rin­nen sowie den Ersten Bürger­meis­ter Emil Busch­le, den Wirtschafts­för­de­rer Martin Wycisk, die Leite­rin der Geschäfts­stel­le Donau­Doc Maria-Tizia­na Ferran­te sowie eine ärztli­che Vertre­te­rin der Donau­Doc Initia­ti­ve, die Kardio­lo­gin Sabine Jumpertz im Besucher­zen­trum des Unternehmens. 

Stefan Ahlhaus sei stolz darauf, den Preis im Namen der Firma und in Koope­ra­ti­on mit Donau­Doc an zwei Abitu­ri­en­tin­nen verlei­hen zu können, die sich neben ihrem erstklas­si­gen Abitur­er­geb­nis auch durch ihr sozia­les Engage­ment in ihrer aktiven Teilnah­me am Schul­le­ben ausge­zeich­net haben. Den Gewin­ne­rin­nen Sandra Hermann und Verena Schmitz, die sich für ein Studi­um zur Veteri­nä­rin und Zahnärz­tin inter­es­sie­ren, bot Stefan Ahlhaus direkt an, sie auf ihrem weite­ren Weg zu beglei­ten und für fachli­che Fragen oder Kontakt­ver­mitt­lung zur Verfü­gung zu stehen. 

„Das Engage­ment von KARL STORZ und weite­ren lokalen Sponso­ren für die ärztli­che Versor­gung am Stand­ort Tuttlin­gen hat eine große Bedeu­tung. Die Koope­ra­ti­on mit dem Global Player KARL STORZ, der sich in vielen sozia­len städti­schen Projek­ten einsetzt, zielt darauf ab, den ärztli­chen Nachwuchs von den Vortei­len des Stand­or­tes Tuttlin­gen als Weiterbildungs‑, Arbeits- und Lebens­ort zu überzeu­gen.“, beton­te Emil Busch­le. Er sei sehr stolz auf die Donau­Doc Initia­ti­ve und darauf, dass der Dreiklang aus ärztli­chem Ehren­amt, Sponso­ren aus der Indus­trie und der Stadt Tuttlin­gen, diese bundes­weit einma­lig mache.

Sabine Jumpertz erkann­te an, welche beson­de­re und außer­ge­wöhn­li­che Leistung die Gewin­ne­rin­nen erbracht haben. Den Preis hätten sie auch deshalb erhal­ten, weil in die Entschei­dung auch der humane Aspekt mit einge­flos­sen sei. Dann sprach sie die Preis­trä­ge­rin­nen auf die vielen Perspek­ti­ven, die sich in der Medizi­ni­schen Versor­gung, Forschung und Entwick­lung für sie am Stand­ort eröff­nen. „Menschen zu versor­gen, ist ein hohes Gut – noch bedeut­sa­mer ist es, wenn man zu ihnen eine Verbin­dung hat“, erzähl­te die ärztli­che Vertre­te­rin der Donau­Doc Initia­ti­ve. Umso inter­es­san­ter sei Tuttlin­gen für die späte­re beruf­li­che Zukunft auch daher, da die Region beste Stand­ort­be­din­gun­gen und eine sehr gute Vernet­zung unter den lokalen Akteur*innen bietet.

„Wir als Unter­neh­men unter­stüt­zen die Initia­ti­ve, da sie es sich zum Ziel gesetzt hat, die ärztli­che Ausbil­dung im Raum Tuttlin­gen zu fördern und so die medizi­ni­sche Versor­gung langfris­tig zu gewäh­ren. Durch unsere Koope­ra­ti­on mit der Stadt Tuttlin­gen und die damit verbun­de­ne Preis­ver­lei­hung möchten den Schüle­rin­nen und Schüler einen Impuls mit auf den weite­ren beruf­li­chen Weg geben und ihnen eine Perspek­ti­ve aufzei­gen“, fasste Stefan Ahlhaus am Ende der Veran­stal­tung zusammen. 

Seit 2015 stellt KARL STORZ als Koope­ra­ti­ons­part­ner jährlich zwei mit jewe