OBERHAUSEN (dpa) — Nach den Schüs­sen vor einem Fast-Food-Restau­rant in Oberhau­sen mit drei Verletz­ten sucht die Polizei weiter nach dem 51-jähri­gen Tatver­däch­ti­gen. Die Ermitt­ler warnen aber auch, er könnte weiter bewaff­net sein.

Die inten­si­ve Suche nach dem Schüt­zen, der vor einem Fast-Food-Restau­rant in Oberhau­sen drei Menschen durch Schüs­se verletzt haben soll, geht heute weiter. Die Fahndung soll möglichst europa­weit ausge­wei­tet werden.

Eine Mordkom­mis­si­on fahndet seit gestern öffent­lich mit einem Foto nach einem 51-jähri­gen Mann aus Essen. «Wir suchen weiter­hin nach dem Mann», sagte eine Polizei­spre­che­rin am Montag. Konkre­te Hinwei­se auf dessen mögli­chen Aufent­halts­ort durch Zeugen habe man bisher nicht erhal­ten. Polizei und Staats­an­walt­schaft warnten davor, den Tatver­däch­ti­gen anzuspre­chen, weil er gefähr­lich sei und weiter­hin bewaff­net sein könnte. Am frühen Nachmit­tag veröf­fent­lich­ten sie dazu auch eine Perso­nen­be­schrei­bung und ein Fahndungs­fo­to des Beschul­dig­ten.