Wer beruhi­gen­de Worte erwar­tet wird enttäuscht: Gesund­heits­mi­nis­ter Spahn malt ein düste­res Bild der derzei­ti­gen Corona-Lage. Die Zahlen steigen und es gibt nicht genug Impfstoff.

Bundes­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die Bevöl­ke­rung darauf einge­stimmt, dass die dritte Corona-Welle in Deutsch­land nicht durch Impfun­gen gestoppt werden kann.

«Wir befin­den uns in der dritten Welle der Pande­mie, die Zahlen steigen, der Anteil der Mutatio­nen ist groß», sagte Spahn am Freitag in Berlin. «Zur ehrli­chen Lageana­ly­se gehört: Es gibt in Europa noch nicht genügend Impfstoff, um die dritte Welle allein durch Impfen zu stoppen», sagte Spahn.