BAD WALDSEE — Beste Wetter­be­din­gun­gen für ein langersehn­tes Vorha­ben: Am Montag hat der symbo­li­sche erste Spaten­stich für die Asphalt­ar­bei­ten auf dem Weg über das Löhle statt­ge­fun­den. Ein Teil des „Löhlewegs“, wie er häufig genannt wird, war bisher nur gekiest. Viele hatten sich jedoch einen durch­ge­hen­den Asphalt gewünscht, zumal die Strecke gerne als Direkt­ver­bin­dung zwischen Stein­ach und dem Ballen­moos genutzt wird.

Zum ersten Spaten­stich setzten – unter Berück­sich­ti­gung des Infek­ti­ons­schut­zes – Vertre­ter der Stadt­ver­wal­tung, Gemein­de­rats­frak­tio­nen und der beauf­trag­ten Baufir­ma an. Im Bild von links: Monika Ludy (Erste Beigeord­ne­te), Chris­ti­an Woitas (Baulei­ter), Sonja Wild (Gemein­de­rä­tin), Matthi­as Henne (Bürger­meis­ter), Karl Schmid­ber­ger (Gemein­de­rat), Franz Daiber (Gemein­de­rat), Franz Spehn (Gemein­de­rat) und Markus Leser (Gemein­de­rat). Die Freude aller Anwesen­den war ausge­spro­chen groß, denn das Thema hatte den Gemein­de­rat deutlich mehr als zehn Jahre lang beschäftigt. 

Bürger­meis­ter Matthi­as Henne bedank­te sich bei allen Betei­lig­ten, dass dieser große Wunsch vieler Bad Waldseer nun Wirklich­keit werden kann und hob hervor, dass die Gesprä­che und die Zusam­men­ar­beit mit den Grund­stücks­ei­gen­tü­mern konstruk­tiv verlau­fen seien. Gemein­sam habe man sehr gute Lösun­gen gefunden.
„Ende nächs­ter Woche sind wir voraus­sicht­lich fertig“, erklär­te Chris­ti­an Woitas, Baulei­ter des beauf­trag­ten Unter­neh­mens. Voraus­set­zung seien geeig­ne­te Tempe­ra­tu­ren. Dafür heißt es nun, die Daumen zu drücken. Dann ist der Weg über das Löhle ab dem 22. März staub- und schlag­loch­frei befahrbar.