WEINGARTEN — Die Jahres­haupt­ver­samm­lung des DRK Ortsver­eins Weingar­ten hatte dieses Mal einiges zu bieten. Neue Mitglie­der, Ehrun­gen, Verab­schie­dun­gen, Wahlen und eine Videobotschaft.

Dass das Jahr 2020 viele Verei­ne vor beson­de­re Heraus­for­de­run­gen stellt, ist nichts neues. Die eigent­lich bereits für den Zeitraum Ostern einbe­raum­te Jahres­haupt­ver­samm­lung des DRK Ortsver­eins Weingar­ten konnte zum Beispiel nun erst Mitte Oktober abgehal­ten werden. Um den Mitglie­dern die Möglich­keit zu geben, dieser Versamm­lung beizu­woh­nen, wurde das Kultur- und Kongress­zen­trum (KuKo) in Weingar­ten als Veran­stal­tungs­ort gewählt.

Bereits am Eingang wurde auf das Tragen eines Mund-Nasen-Schutz hinge­wie­sen, das Abneh­men des Schut­zes war nur den Rednern gestat­tet, sowie den Teilneh­mern, wenn sie sich an ihrem Platz einge­fun­den hatten. Wolfgang Pfau eröff­ne­te die Versamm­lung und wies alle Anwesen­den erneut auf die beson­de­ren Regeln hin, zeigte aber gleich­zei­tig seine Freude über die zahlrei­che Teilnah­me. Unter dem Publi­kum waren unter anderem Axel Müller von der CDU und Mitglied des Bundes­ta­ges, die Kamera­den Philipp Eisele und Tobias Schwei­khardt vom THW Weingar­ten, des Weite­ren die Kreis­be­reit­schafts­lei­tung, Vertre­ter des Präsi­di­ums des Kreis­ver­ban­des und Vertre­ter der Ortsver­ei­ne Ravens­burg und Waldburg, sowie der Bereit­schaft Mochenwangen.

Die Leistung des Ortsver­eins Weingar­ten ist beacht­lich, schaut man ledig­lich auf die ehren­amt­lich geleis­te­ten über 24.000 Stunden, die sich auf unter anderem Einsät­ze, Blutspen­den, Wartung der Gerät­schaf­ten und so weiter auftei­len. Ein beson­de­res Merkmal des Ortsver­eins ist die Gliede­rung der „First Respon­der“ der in der Nachbar­schaft gelege­nen Hochschu­le. Das DRK Weingar­ten unter­stützt die First Respon­der mit Perso­nal, Materi­al und Ausbildung.

Freuen kann sich der Ortsver­ein Weingar­ten über acht neue Mitglie­der, einige davon sind vom Jugend­rot­kreuz in den Bereit­schafts­dienst aufge­nom­men worden und haben schon erste notwen­di­ge Ausbil­dun­gen, wie zum Beispiel die Sanitäts­aus­bil­dung, erfolg­reich hinter sich gebracht.

Beim Überrei­chen der Urkun­den für Verpflich­tun­gen und Ehrun­gen musste dieses Mal auf das Hände­schüt­teln und auch das sicher­lich verdien­te Umarmen verzich­tet werden. Statt­des­sen gab es von den Leitungs­kräf­ten und Lauda­to­ren eine aufrich­ti­ge Verbeugung.

An diesem Abend erhielt die dienst­äl­tes­te Ehrung für 40 Jahre engagier­te Mitglied­schaft im Ortsver­ein Weingar­ten Beate Tränkle.

Hervor­zu­he­ben sind zwei weite­re Mitglie­der, deren nicht müde werden­des Engage­ment mit der Verdienst­me­dail­le in Silber des DRK Kreis­ver­ban­des Ravens­burg ausge­zeich­net wurden. Die Mitar­beit von Tobias Schmid und Walter Tränk­le ist wertvoll im Sinne des Roten Kreuzes und vorbild­lich für alle Kamera­dIn­nen über alle Ortsgren­zen hinaus.

Als Highlight des Abends konnte man sicher­lich die Wahl des Vorstan­des insbe­son­de­re des Vorstands­vor­sit­zen­den ansehen. Wolfgang Pfau stell­te sein Amt mit den Worten „45 Jahre Verant­wor­tung sind genug“ zur Verfü­gung und trat demnach nicht mehr zur Wahl an. Als Nachfol­ger stell­te sich Georg Roth zur Wahl, der einstim­mig von den wahlbe­rech­tig­ten Mitglie­dern als neuer Ortsver­eins­vor­sit­zen­der gewählt wurde. Ebenfalls einstim­mig fiel die Entschei­dung, Wolfgang Pfau als Ehren­mit­glied zu ernen­nen. Er darf ab sofort den Zusatz „Ehren­vor­sit­zen­der“ tragen.

Mit dem Ausschei­den der langjäh­ri­gen aktiven Kamera­din­nen Marlie­se Bürck und Brigit­te Schwei­zer aus dem Vorstand, mussten auch diese Stellen, sowie weite­re Beisit­zer der Vorstand­schaft besetzt werden.

Georg Roth freute sich sehr über das Ergeb­nis und nutzte die Gelegen­heit, sich für das überra­gen­de Wahler­geb­nis zu bedan­ken. Seine Ziele für die kommen­de Zeit sind klar: Er möchte den Ortsver­ein zusam­men mit seinen Vorstands­mit­glie­dern „weiter­ent­wi­ckeln sowie neue Wege auspro­bie­ren und diese dann auch gehen“. Dazu gehör­te laut Aussa­ge von Roth auch das aktive Zugehen auf die anderen Fraktio­nen der Blaulicht­fa­mi­lie in Weingar­ten. Dieses wird ein großes Stück Arbeit, „aber zusam­men werden wir das DRK Weingar­ten weiter voran­brin­gen, auch in der Zeit von Corona“, beendet Roth seine Ausführungen.

Die Grußwor­te der Gäste wandten sich größten­teils an Wolfgang Pfau. Alle dankten Herrn Pfau für die großar­ti­ge und uneigen­nüt­zi­ge Arbeit, die er unkom­pli­ziert und immer mit einem Lächeln und einem netten Spruch durch­ge­führt hat. Selbst der Oberbür­ger­meis­ter der Stadt Weingar­ten, Markus Ewald, ließ es sich nicht nehmen, Herrn Pfau Danke für seine aufop­fe­rungs­vol­le Arbeit zu sagen. Da Herr Ewald leider nicht persön­lich anwesend sein konnte, wandte er seine persön­li­chen Grußwor­te per Video­bot­schaft an Wolfgang Pfau.

Es liegen spannen­de, aufre­gen­de und in diesen Tagen auch ungewis­se Zeiten vor dem DRK Weingar­ten. Alle waren sich aber einig, dass die starke Kamerad­schaft diese Wege weiter­hin gut zusam­men meistern wird.