Schon vor den jüngs­ten Covid-19-Fällen im Landkreis in der letzten Woche entstand im Landrats­amt die Idee einer rollen­den Teststa­ti­on für einen mobilen Einsatz im Boden­see­kreis. Nach einer Eilent­schei­dung des Landrats Lothar Wölfle konnte nun inner­halb weniger Tage ein gebrauch­ter Rettungs­wa­gen beschafft und entspre­chend umgerüs­tet werden. Landrat Lothar Wölfle, Erster Landes­be­am­ter Chris­toph Keckei­sen und der Leiter des Gesund­heits­am­tes, Dr. Bernhard Kiß, nahmen das Fahrzeug gestern (Montag) am Landrats­amt entge­gen.

Das Einsatz­fahr­zeug unter­stützt ab sofort nieder­ge­las­se­ne Ärzte bei der mobilen Testung asympto­ma­ti­scher Kontakt­per­so­nen bei Covid-19-Infek­tio­nen z. B. im Zusam­men­hang mit Schulen, Kinder­ta­ges­stät­ten und Gemein­schafts­un­ter­künf­ten. So kann im Bedarfs­fall eine größe­re Anzahl von Abstri­chen direkt vor Ort vorge­nom­men werden.

Wichtig ist: Perso­nen mit Corona-Sympto­men sollten sich nach den Vorga­ben der Kassen­ärzt­li­chen Verei­ni­gung unmit­tel­bar in den Haus- bzw. Kinder­arzt­pra­xen unter­su­chen lassen. Das Testmo­bil ersetzt nicht diese Unter­su­chun­gen.

„Das Testmo­bil soll ein weite­rer Baustein sein, um Infek­ti­ons­ket­ten schnell und schlag­fer­tig zu unter­bre­chen“, so Landrat Lothar Wölfle.

Das Fahrzeug kann später auch für andere Einsät­ze im Bevöl­ke­rungs­schutz genutzt werden.