Die Corona-Mutati­on aus England hat Deutsch­land erreicht. Besteht nun Grund zur Panik?

Die in Großbri­tan­ni­en aufge­tre­te­ne Varian­te des Corona­vi­rus ist erstmals auch in Deutsch­land nachge­wie­sen worden.

Bei einer Frau, die am 20. Dezem­ber aus Großbri­tan­ni­en nach Baden-Württem­berg einreis­te, wurde die mutier­te Varian­te B.1.1.7 festge­stellt. Dies teilte das Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um in Stutt­gart mit. Die Frau habe milde Krank­heits­sym­pto­me und befin­de sich in häusli­cher Isola­ti­on. Drei enge Kontakt­per­so­nen seien ebenfalls in Quarantäne.

Die Frau war von London Heathrow nach Frank­furt am Main geflo­gen, um Angehö­ri­ge im Landkreis Freuden­stadt zu besuchen. «Bereits bei der Einrei­se erfolg­te am Flugha­fen ein Schnell­test aller Passa­gie­re auf Sars-CoV‑2, der bei der betref­fen­den Person positiv ausfiel», sagte ein Minis­te­ri­ums­spre­cher. Sie sei dann von Verwand­ten mit einem Auto abgeholt worden. «Zur Diagno­se­si­che­rung erfolg­te am 21. Dezem­ber 2020