UMMENDORF — Das Kreis­impf­zen­trum in Ummen­dorf nimmt ab 22. Januar 2021 den Impfbe­trieb im Landkreis Biber­ach auf. Bereits am vergan­ge­nen Samstag (9. Januar 2021) wurde in einem Testlauf der Betrieb des künfti­gen Kreis­impf­zen­trums getestet.

Rund 80 Perso­nen haben an dem Testlauf teilge­nom­men, darun­ter ehren­amt­li­che Helfer des DRK und den Feuer­weh­ren im Landkreis. Dabei wurden die Abläu­fe in Echtzeit und mit unter­schied­li­chen Szena­ri­en durch­ge­spielt. Es gab Menschen mit körper­li­chen Beein­träch­ti­gun­gen, Menschen mit Sprach­bar­rie­ren und medizi­ni­sche Notfäl­le. Am Ende zogen die Organi­sa­to­ren eine positi­ve Bilanz. Landrat Dr. Heiko Schmid stell­te fest: „Die Zusam­men­ar­beit allen Akteu­ren, insbe­son­de­re mit dem DRK, der Kassen­ärzt­li­chen Verei­ni­gung und dem Techni­schen Hilfs­werk hat hervor­ra­gend funktio­niert. Nur so war es möglich, in dieser kurzen Zeit ein Impfzen­trum aufzu­bau­en. Der Testlauf hat gezeigt, dass die Abläu­fe funktio­nie­ren und wir für den Start des Impfzen­trums am 22. Januar 2021 gut vorbe­rei­tet sind.“

Im Kreis­impf­zen­trum sind die Abläu­fe klar struk­tu­riert: direkt am Eingang wird geprüft, ob die Person einen Termin hat. Nach der Regis­trie­rung gibt es eine erste Aufklä­rung in Video­form, danach eine persön­li­che Aufklä­rung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Nach der eigent­li­chen Impfung gibt es dann, ähnlich wie etwa bei der Grippe-Impfung, noch eine kurze Beobach­tungs­pha­se. Dabei sind die Wege im Impfzen­trum so gestal­tet, dass möglichst wenige Begeg­nun­gen statt­fin­den und sich keine Wege kreuzen. Im Kreis­impf­zen­trum Ummen­dorf gibt es sechs paral­le­le Impfstra­ßen. Dadurch können mehre­re Impflin­