OBERSTDORF (dpa) — Bei der Nordi­schen Ski-WM in Oberst­dorf sind in der ersten Wettkampf­wo­che fünf Corona-Tests positiv ausge­fal­len. Dies sagte Geschäfts­füh­rer Moritz Beckers-Schwarz der «Allgäu­er Zeitung» am Montag. Insge­samt hatte es bis zum Sonntag rund 12 000 Tests auf das Corona­vi­rus gegeben. Sport­ler, Funktio­nä­re und Journa­lis­ten werden im Allgäu engma­schig getes­tet. Neben regel­mä­ßi­gen PCR-Tests (alle sechs Tage) sind dazwi­schen zusätz­li­che Antigen-Tests Pflicht.

Beim Hygie­nekon­zept war bis kurz vor Beginn der Veran­stal­tung immer wieder nachge­schärft worden. «Dass es natür­lich auch den einen oder anderen gibt, den die Beschrän­kun­gen und Aufla­gen stören, ist normal. Bislang hatten wir damit aber keine größe­ren Proble­me», sagte der Geschäfts­füh­rer. Der Weltver­band Fis hatte am Samstag­mor­gen von drei positi­ven Tests bei den Skisprin­ge­rin­nen berich­tet, aber keine Namen genannt. Auf die Wettbe­wer­be hatten die positi­ven Befun­de bislang keine Auswirkungen.