LAUPHEIM – Nach nur sieben Monaten Bauzeit ist nun der erste Bauab­schnitt der Kapel­len­stra­ße erfolg­reich abgeschlos­sen. Am Donners­tag, 17. Dezem­ber präsen­tier­ten Oberbür­ger­meis­ter Gerold Rechle und Jochen Sigg, kaufmän­ni­scher Geschäfts­füh­rer der Firma Schwall, den ferti­gen Bauabschnitt.

Da die Kapel­len­stra­ße sowohl wesent­lich für die inner­städ­ti­sche Infra­struk­tur ist, als auch das städti­sche Erschei­nungs­bild entschei­dend prägt, wurden bei der Sanie­rung unter­schied­lichs­te Aspek­te bedacht. Neben der Rundum­er­neue­rung der Fahrbahn und Gehwe­ge wurden die Kanali­sa­ti­on und die Wasser­lei­tun­gen komplett ausge­tauscht. Ebenso wurde im Zuge der Bauar­bei­ten in diesem Bereich der Breit­band­aus­bau umgesetzt und die Straßen­be­leuch­tung erneuert.

Um die Nutzung des Fahrrads in der Innen­stadt weiter zu fördern, wurde zusätz­lich ein Fahrrad­strei­fen einge­plant, wobei die optische Gestal­tung mit Vollendung des zweiten Bauab­schnit­tes ausge­führt wird. Die neuan­ge­leg­te Stein­mau­er soll durch weite­re Anpflan­zun­gen im Frühjahr noch weiter zur Geltung kommen und somit die Aufent­halts­qua­li­tät der Kapel­len­stra­ße unter­stüt­zen. „Im Zuge des zweiten Bauab­schnit­tes kommen noch wesent­li­che Elemen­te hinzu. So werden Blumen­eschen, Felsen­bir­nen und weite­re Pflan­zen die Kapel­len­stra­ße aufwer­ten, ebenso wird eine Warte­hal­le für den ÖPNV aufgestellt.

Im Frühjahr werden Magno­li­en­bäu­me am Juden­berg gepflanzt und ein barrie­re­frei­er Fußgän­ger­über­weg an der Einmün­dung Radstra­ße instal­liert“, erklärt Gunter Ast, Leiter des Amtes für Tiefbau und Umwelt. „Gerade da die Kapel­len­stra­ße direkt in das Herz Laupheims führt, kommt ihr eine heraus­ra­gen­de Funkti­on zu. So dient sie zur Entschleu­ni­gung, bildet den Auftakt in die neue Stadt­mit­te und trägt wesent­lich zur nachhal­ti­gen Gest