AVIANO (dpa) — Der 65-Jähri­ge war zuletzt in einer Klinik in Itali­en behan­delt worden. Ein Sprecher des EU-Parla­ments begrün­de­te dies mit einer «schwe­ren Kompli­ka­ti­on aufgrund einer Funkti­ons­stö­rung des Immunsystems».

Der Präsi­dent des Europa­par­la­ments, David Sasso­li, ist tot. Er sei am frühen Diens­tag­mor­gen im Alter von 65 Jahren in der Gemein­de Aviano in der nordost­ita­lie­ni­schen Region Friaul-Julisch Veneti­en gestor­ben, sagte Sprecher Rober­to Cuillo der Deutschen Presse-Agentur.

Am Montag hatte ein Sprecher des EU-Parla­ments in Brüssel mitge­teilt, dass Sasso­li in einem Kranken­haus in seinem Heimat­land Itali­en behan­delt werde. Der Aufent­halt sei «wegen einer schwe­ren Kompli­ka­ti­on aufgrund einer Funkti­ons­stö­rung des Immun­sys­tems» erfor­der­lich geworden.

Sasso­li gehör­te der sozial­de­mo­kra­ti­schen Partei Parti­to Democra­ti­co (PD) an. Der Parla­ments­prä­si­dent befand sich nach den Angaben des EU-Parla­ments bereits seit dem 26. Dezem­ber in Behand­lung. Alle seine Termi­ne wurden abgesagt.

Gesund­heit­li­che Probleme

Der Aufent­halt im Kranken­haus war zuvor auch nicht bekannt­ge­ge­ben worden. Im Oktober verpass­te Sasso­li bereits eine Tagung des Parla­ments, weil er Fieber hatte. Zuvor wurde er wegen einer Lungen­ent­zün­dung im Kranken­haus behan­delt. Das Kranken­haus Centro di Rifer­i­men­to Oncolo­gi­co in Aviano machte auf Nachfra­ge am Diens­tag­mor­gen keine Angaben.

Sprecher Cuillo erklär­te auf Twitter weiter, Zeit und Ort der Beerdi­gung würden in den kommen­den Stunden bekanntgegeben.

EU-Klima­kom­mis­sar Frans Timmer­mans sprach der Familie des Italie­ners sein Beileid aus. «Seine Herzlich­keit war eine Inspi­ra­ti­on für alle, die ihn kannten. Mein aufrich­ti­ges Mitge­fühl gilt seiner Familie und seinen Lieben», schrieb der Nieder­län­der auf Twitter. «Mir fehlen die Worte.»