RAVENSBURG — In Torlau­ne präsen­tier­te sich das EVR-Regio­nal­li­ga­team beim EC Eppel­heim. Die nach dem Abgang etlicher Leistungs­trä­ger im Umbruch befind­li­chen Heidel­ber­ger Vorstäd­ter wurden von den Oberschwa­ben in der Anfangs­pha­se förmlich überrollt und kassier­ten eine deutli­che 1:12-Klatsche.

Schon nach 72 Sekun­den lag der EVR durch das erste Tor des Ex-Ulmers Dustin Vycichlo für seinen neuen Verein vorne. In der 4. Minute sorgte erneut Vycichlo für das 0:2. So richtig in Schwung gekom­men steuer­te er im weite­ren Verlauf der Partie noch einen weite­ren Treffern und eine Vorla­ge bei, so dass er zusam­men mit Philipp Hecken­ber­ger momen­tan Topscorer des Teams ist.

Nur eine Minute nach dem 0:2 hieß es bereits 0:3. Ronny Gehlert hatte für seinen Vertei­di­ger­part­ner Jon Jäger aufge­legt und auch der aus der U 20 aufge­rück­te Youngs­ter freute sich über den ersten Torer­folg im Regio­nal­li­ga­team. In der 9. Minute jubel­te auch Chris­to­pher Repka über den ersten Saison­tref­fer zum 0:5, und dies in Unter­zahl. Rückkeh­rer Kai Laux hatte offen­bar genau zugese­hen und legte in der 12. Minute mit dem 0:6 seine Ladehem­mung aus den ersten drei Spielen ab. Weil’s so schön war, steuer­te er später auch noch den neunten EVR-Treffer bei.

Mit 1:6 ging es in die erste Pause. Dass es nicht „zu null“ stand und damit der Shutout verdor­ben war, hatte sich Goalie David Hecken­ber­ger selbst zuzuschrei­ben. Er passte in der 19. Minute dem Gegner direkt auf den Schlä­ger. Er sollte nicht der einzi­ge Pechvo­gel an diesem Abend bleiben. Vertei­di­ger Marian Eisen­barth bekam auf der Spieler­bank sitzend die Schei­ben auf die Backe. Das war schmerz­haft. Er konnte nicht mehr weiter­spie­len, eine ernste­re Verlet­zung schien es jedoch nicht zu sein.

Die kleine Zwischen­fäl­len änder­ten nichts daran, dass der EVR das dominie­ren­de Team blieb und mit zwei Treffern im zweiten Abschnitt durch Philipp Hecken­ber­ger und Vycichlo auf 1:8 davon­zog. Nach dem 1:9 in der 43. Minute drehte der EVR in den Schluss­mi­nu­ten nochmals richtig auf. Durch zwei Treffer von Simon Hecken­ber­ger und einen von Steffen Kirsch, dem einzi­gen Power­play­tref­fer an diesem Abend, machten die Oberschwa­ben das Dutzend voll.

In der Tabel­le hat der EVR zwar das beste Torver­hält­nis der Liga, liegt aber unver­än­dert auf Platz sechs. Nachdem das Spiel gegen Zweibrü­cken ausge­fal­len war, waren die Punkte in Eppel­heim wichtig, um den Kontakt nach vorne zu halten. Am kommen­den Samstag geht es nach Bietig­heim zum Playoff-Gegner der letzten Saison. Mit einem Sieg könnte der EVR wieder unter die Top 4 sprin­gen. Die Trauben werden aber deutlich höher hängen als zuletzt in Eppelheim

EC Eppel­heim – EV Ravens­burg 1:12 (1:6; 0:2; 0:4)

0:1 Vycichlo (1:12) (P. Hecken­ber­ger; 0:2 (3:30) Vycichlo (Wenter); 0:3 (4:42) Jäger (Gehlert, J. Katju­schen­ko); 0:4 (8:47) Repka (Vycichlo; SH 1); 0:5 (11:47) Laux (Delsor); 0:6 (15:32) Gehlert (S. Kirsch); 1:6 (17:57) Mylius (Zillmann); 1:7 (26:24) P. Hecken­ber­ger (Delsor); 1:8 (38:58) Vycichlo (Mezler, Repka); 1:9 (42:50) Laux; 1:10 (55:59) S. Hecken­ber­ger; 1:11 (58:10) S. Kirsch (P. Hecken­ber­ger; PP1); 1:12 (59:22) S. Hecken­ber­ger (J. Katjuschenko)

Strafen: Eppel­heim 10; EVR 10