WEINGARTEN- Seit 15. Septem­ber ist die städti­sche Fachstel­le für Migra­ti­on & Integra­ti­on mit der Sozial­ar­bei­te­rin Julia Graf neu besetzt.

Die Fachstel­le Migra­ti­on & Integra­ti­on bildet den Dreh- und Angel­punkt der Integra­ti­ons- und Flücht­lings­ar­beit in Weingar­ten. Zu den Aufga­ben­be­rei­chen gehören unter anderem die umfas­sen­de Netzwerk- und Gremi­en­ar­beit sowie die konzep­tio­nel­le und impuls­ge­ben­de Arbeit unter Einbin­dung örtli­cher Partner und Einrich­tun­gen. Darüber hinaus zählen die inter­kul­tu­rel­le Projekt- und Begeg­nungs­ar­beit sowie der Austausch mit den Migran­ten­ver­bän­den zu den vielfäl­ti­gen Aufga­ben der Fachstel­le. Seit Mitte Septem­ber ist die Stelle mit der Sozial­ar­bei­te­rin Julia Graf neu besetzt. Die gebür­ti­ge Südafri­ka­ne­rin schloss ihr Bache­lor­stu­di­um der Sozia­len Arbeit an der Hochschu­le Esslin­gen sowie ihr Master­stu­di­um der Inter­na­tio­na­len Sozia­len Arbeit an der Hochschu­le Erfurt erfolg­reich ab. Während ihrer Studi­en­zeit sammel­te die Stipen­dia­tin der Fried­rich-Ebert-Stiftung im Rahmen diver­ser Prakti­ka erste Berufs­er­fah­rung spezi­ell mit dem geogra­phi­schen Fokus auf dem Konti­nent Afrika. Erste prakti­sche Erfah­run­gen sammel­te sie ehren­amt­lich in einem Integra­ti­ons­pro­jekt in Erfurt und im Rahmen ehren­amt­li­chen Engage­ments in einer Gemein­schafts­un­ter­kunft in Stutt­gart.

„Als Sozial­ar­bei­te­rin liegt mir die gesell­schaft­li­che Teilha­be aller Menschen, insbe­son­de­re der mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund sehr am Herzen“, so Graf. „Deshalb habe ich mich schon während meines Studi­ums ehren­amt­lich in der Arbeit mit Famili­en mit Flucht­er­fah­rung engagiert. Das bunte Mitein­an­der sowie den Austausch zwischen Menschen unter­schied­lichs­ter Herkunft empfin­de ich, bei allen Heraus­for­de­run­gen, als eine große Berei­che­rung“, beschreibt Graf ihre Motiva­ti­on. „Als Neu-Zugezo­ge­ne bin ich von den vielen engagier­ten Menschen, Verbän­den, Kirchen und Migran­ten­or­ga­ni­sa­tio­nen, die in der Integra­ti­ons­ar­beit in Weingar­ten invol­viert sind, sehr begeis­tert. Ich freue mich darauf, mit sämtli­chen Akteu­ren zusam­men­zu­ar­bei­ten, und auf den Austausch mit den Bürge­rin­nen und Bürgern“, so die 27-Jähri­ge.