RAVENSBURG — Die Polizei Ravens­burg fahndet nach einem flüch­ti­gen Straf­ge­fan­ge­nen und bittet deshalb Verkehrs­teil­neh­mer, im gesam­ten Stadt­ge­biet keine Anhal­ter mitzu­neh­men. Auch ein Hubschrau­ber wird bei der Suche einge­setzt.

Der Mann war vom Justiz­kran­ken­haus Hohen­asperg auf dem Weg zu einem Unter­su­chungs­ter­min im Zentrum für Psych­ia­trie Südwürt­tem­berg in Weißen­au. Im dorti­gen Pforten­be­reich nutzte der 40-Jähri­ge eine kurze Unauf­merk­sam­keit seiner Beglei­ter und flüch­te­te zu Fuß zunächst über das Klinik­ge­län­de, bevor er über einen Zaun in Richtung B 30 entkam. Eine darauf­hin sofort einge­lei­te­te polizei­li­che Fahndung, an der auch ein Polizei­hub­schrau­ber sowie Perso­nen­spür­hun­de betei­ligt waren, führte bislang nicht zur Ergrei­fung des Flüch­ti­gen. Von dem Mann, der zuletzt wegen diver­ser Eigen­tums­de­lik­te einsaß, liegt die folgen­de Perso­nen­be­schrei­bung vor: ca. 180 cm groß, norma­le Statur, kurze Haare mit Side- oder Under­cut. Zum Zeitpunkt seiner Flucht war er beklei­det mit einem weißen T‑Shirt, einer Jeans und schwar­zen Schuhen mit weißen Strei­fen. Hinwei­se zum aktuel­len Aufent­halts­ort des Gesuch­ten erbit­tet das Polizei­prä­si­di­um Ravens­burg unter Tel. 0751/803–0.