Beim perfek­ten Start in die neue Saison der Champions League trumpft der FC Bayern wie in besten Triple-Tagen auf. Final­tor­schüt­ze Coman ragt heraus. Für Trainer Flick ist diese Leistung der Maßstab.

«Wir genie­ßen den Auftakt in die Champions League. Es ist einfach wichtig, dass man das erste Spiel gewinnt», sagte der 55-Jähri­ge nach dem überzeu­gen­den Erfolg über Atléti­co Madrid.

Gegen die von Vizeka­pi­tän Thomas Müller während der ersten Hälfte lautstark als «größte Rabau­ken» bezeich­ne­ten Madri­le­nen sorgten Coman (28./72. Minute), Leon Goretz­ka (41.) und Tolis­so (66.) für den zwölf­ten Sieg der Münch­ner in Europas Fußball-Königs­klas­se nachein­an­der. «Es waren vier wunder­ba­re Tore, eines schöner als das andere», sagte Flick.

Den Schre­cken um einen positi­ven Corona-Test von Serge Gnabry steck­ten die Münch­ner offen­sicht­lich unbeein­druckt weg, zumal das Ergeb­nis keine weite­ren Ausfäl­le von Leistungs­trä­gern nach sich zog. «Das erste Spiel so souve­rän runter­zu­spie­len mit vier schönen Toren ist einfach gut», sagte Flick, der solche Darbie­tun­gen seiner Stars wie auf Europas bedeut­sams­ter Club-Bühne als Maßstab nimmt. «Die Messlat­te haben wir heute gesetzt», sagte der 55-Jährige.

Das gilt beson­ders für Coman. Der Final-Held von Lissa­bon drehte in Abwesen­heit des zur häusli­chen Quaran­tä­ne verpflich­ten Gnabrys und des nach einer Verlet­zung in dicker Winter­ja­cke auf der Tribü­ne hocken­den Leroy Sané richtig auf. «Daran wird er auch in den nächs­ten Spielen gemes­sen», stell­te Flick klar.

Der 24-jähri­ge Franzo­se, der beim 1:0 im Finale vor zwei Monaten gegen Paris Saint-Germain der Siegtor­schüt­ze war, genoss selbst erst einmal den Augen­blick. «Ich habe zwei Tore gemacht, das macht mich sehr glück­lich», sagte der Flügel­stür­mer. «Natür­lich denke ich noch manch­mal an das Final­tor zurück. Aber jetzt ist eine neue Champions-League-Saison. Wir wollen weiter gewinnen.»

Die Gruppen­geg­ner RB Salzburg und Lokomo­ti­ve Moskau spiel­ten 2:2, gegen die Russen steht am kommen­den Diens­tag das erste Auswärts­spiel an. Was bislang nur Real Madrid gelang, will auch der FC Bayern schaf­fen: Die Titel­ver­tei­di­gung in der Königsklasse.

Nach einem 2:8 des FC Barce­lo­na beim Final­tur­nier in Lissa­bon und jetzt einem 0:4 von Atléti­co musste auch Gäste-Trainer Diego Simeo­ne die Überle­gen­heit vom «mittler­wei­le beste Team der Welt» anerken­nen. «Die Bayern waren einfach treff­si­che­rer als wir», sagte der Argen­ti­ni­er. «Bayern ist gut drauf und sehr wirkungs­voll. Das macht sie zu einer sehr starken Mannschaft.»