Die Fußball­fans blicken nach Lissa­bon. Am Sonntag kommt es zum Showdown um Europas Fußball-Krone. Für den FC Bayern ist es das sechs­te Champions-League-Finale, für Paris die Premie­re. Ein Duell mit großen Spielern — angelei­tet von zwei deutschen Trainern.

Auch wenn der äußere Rahmen ohne Fans im Estádio da Luz am Sonntag (21.00 Uhr/ZDF, Sky, DAZN) coronabe­dingt ein trister sein wird: Die Haupt­dar­stel­ler auf dem Spiel­feld in Lissa­bon werden dennoch vor Leiden­schaft brennen, wie Bayern-Kapitän Manuel Neuer sagte: «Jetzt freuen wir uns auf das Endspiel gegen PSG. Wir haben so lange dafür gekämpft und gearbei­tet und wollen dieses Finale gewin­nen.» Ein Vergleich der Mannschafts­tei­le und der beiden Finaltrainer.

TOR:

PSG: Die Nummer 1 heißt Keylor Navas und gewann die Königs­klas­se dreimal nachein­an­der mit Real Madrid. Aller­dings verletz­te sich der 33-Jähri­ge aus Costa Rica im Viertel­fi­na­le gegen Berga­mo und droht nun auch gegen die Bayern auszu­fal­len. Immer­hin hat auch sein schon im Halbfi­na­le gegen RB Leipzig zu Null halten­der Vertre­ter Sergio Rico Endspiel­erfah­rung: Der 26 Jahre alte Spani­er stand im Tor, als der FC Sevil­la 2015 die Europa League gewann.

BAYERN: Manuel Neuer (34) ist einer der ganz großen Bayern-Trümp­fe. Champions-League-Sieger 201