München (tom) — Der frisch gebacke­ne Triple-Sieger und Offen­siv-Allroun­der des FC Bayern München, Serge Gnabry, hat einen Wechsel angekün­digt. Zwar bleibt Gnabry dem Münch­ner Starensem­ble erhal­ten, läuft jedoch in Zukunft mit einer neuen Rücken­num­mer für den deutschen Rekord­meis­ter auf.

Bisher hatte der 25-Jähri­ge die „22“ und übernimmt ab sofort die bei den Bayern schon fast legen­dä­re „Nummer 7“, die zuletzt Dauer­bren­ner Franck Ribéry trug, der die „7“ einst von FCB-Legen­de Mehmet Scholl übernom­men hatte.

„Ich freue mich sehr, künftig mit dieser Rücken­num­mer aufzu­kau­fen“, teilt der Spieler in einem State­ment des FC Bayern mit. Und weiter: „Franck hat die Fans immer begeis­tert — das motiviert mich umso mehr.“

Doch nicht nur Ribéry und Scholl trugen bei den Bayern in der Vergan­gen­heit schon das Trikot mit der „7“ auf dem Rücken, sondern auch Vorstands­chef Karl-Heinz Rumme­nig­ge sowie Gnabrys aktuel­ler Trainer Hans-Dieter — „Hansi“ — Flick.